Schlaf

Der Schlaf

Auch der Schlaf kann durch Allergien gestört werden. Ausreichend Schaf ist neben der richtigen gesunden Ernährung wichtig für die Gesundheit und die Funktion des Immunsystemes. So können Schlafstörungen zum einen von Allergien gefördert werden, aber auch das Immunsystem schwächen und Allergien verstärken.

Häufig hinder Allergien die Betroffenen am Einschlafen sowie Durchschlafen.

Darüber hinaus ist das Schlafumfeld von großer Bedeutung für Haustaubmilben-Allergiker und Heuschnupfen-Allergiker.

Hausstaubmilbenallergie

So sollte gerade das Schlafzimmer bei einer Hausstaubmilben-Allergie möglichst milbenfrei gehalten werden durch spezielle Bettbezüge, Niebaumspray, Verzicht auf Teppiche, dicke Gardinen, warme und feuchte Luft die die Vermehrung der Milben fördert etc. Die Allergikerbettbezüge verhindern das Austreten und Eintreten von Milben in die Kopfkissen, Bettdecke durch eine sehr engmaschige Webung. Generell sollte man auch eher auf Daunenbettwäsche verzichten und synthetische Produkte im Bett für die Bezüge verwenden.

Pollenallergie

Für den Schlaf gilt es bei einer Pollenallergie das Schlafumfeld möglichst pollenfrei zu halten.

Für den Schlaf gilt es bei einer Pollenallergie das Schlafumfeld möglichst pollenfrei zu halten.

Wer an einer Pollenallergie leidet sollte vor dem Schlafengehen die Haare waschen insbesondere wenn man zuvor im Freien war. Weiterhin sollte man vermeiden das Schlafzimmer mit der selben Bekleidung zu betreten mit der man zuvor im Freien unterwegs war um nicht mögliche Pollen in das Schlafzimmer einzuführen.

Vor dem Schlafen gehen sollte man sich auch gründlich Waschen und einen frischen Pyjama anziehen um Pollen im Bett zu vermeiden.

Darüber hinaus sollte man die Fenster möglichst geschlossen halten und nach Möglichkeit nur zu allergenfreien Zeiten lüften wie in den Morgenstunden in der Stadt oder am Abend auf dem Land oder nach Regenschauern.

Für Pollenallergiker gilt es vor allem die Pollenflugzeiten zu beachten. Spezielle Pollengitter und Pollenfilter können auch die Raumluft verbessern.

Aber auch einige Pflanzen können insbesondere Schlafzimmer zu Allergien führen.

Schlafprobleme

Man unterscheidet beim Schlafproblemen zwischen einer Schlafapnoe und einer Schlafstörung.

  • Eine Schlafstörung kann durch innere Faktoren wie Stress, Unruhe etc. bedingt sein oder durch äußere wie Lärm von Baustellen, Autos, Kindern etc.
  • Von einer Schlafapnoe spricht man wenn die Muskulatur stärker als gewöhnlich beim Schlafen erschlafft. Infolge dessen kommt es zu einer Verengung der Atemwege. Durch die eingeschränkte Atemfunktion wird der Körper nachts nur unzureichend mit frischen Sauerstoff versorgt und es kommt zu Ermüdungserscheinungen, Unausgeruhtheit etc.

Somit können Allergien zu möglichen Schlafprobleme führen und eine Schlafapnoe kann die Ermüdungssymptome durch die verringerte Atmung weiter verstärken.

Ursachen für Schlafstörungen

Die Ursachen von Schlafstörungen können vielseitig sein. Zu den inneren, körperliche und äußeren Faktoren zählen:

  1. Innere Faktoren wie Stress, Probleme im Umfeld, Partnerschaft, Beruf, innere Unruhe, Gedanken die im Kopf kreisen und erledigt werden wollen, der Kopf kann nicht abgeschaltet werden.
  2. Aber auch körperliche Ursachen wie Schmerzen, Fehlstellungen der Nasenscheidewand die die Atmung behindert, Symptome von Allergien wie Juckreize, Ekzeme, geschwollene Nasenschleimhäute, Augen etc. die zum einen aufgrund von Schmerzen wachhalten, aber auch die Atmung einschränken. Eine Schlafapnoe verstärkt darüber hinaus mit der eingeschränkten Atmung die Symptome des Schlafstörungen.
  3. Äußere Faktoren sind in erster Linie Lärmbelästigungen von Baustellen, durch Verkehr, spielende Kinder, lärmende Tiere etc.

Abhilfe bei Schlafstörungen

Für den gesunden Schlaf ist das richtige Raumklima und eine geringe allergen Belastung wichtig.

Für den gesunden Schlaf ist das richtige Raumklima und eine geringe allergen Belastung wichtig.

Feste Zeiten helfen auch bei einem gesunden Schlaf. Ist der Körper an feste Zeiten gewöhnt fällt häufig das zu Bett gehen leichter. Ebenso kann Sport vor dem Schlafengehen oder tagsüber hilfreich sein. Denn gerade nach körperlicher Anstrengungen fällt das Einschlafen häufig leichter. Darüber hinaus stärkt Sport die Gesundheit und das Immunsystem. Auch Asthmatiker und Pollenallergiker können auftretende Symptome durch Sport lindern und die Lungenfunktion stärken.

Eine gesunde Atmung hilft auch beim Schlafprozess.

Zum Einschlafen können auch autogenes Training und Entspannungstechniken beitragen oder das Lesen eines Buches, Fernsehschauen. Hier gilt es herauszufinden was einem individuell beim Einschlafen helfen kann neben einem „Schäfchen-Zählen“.

Aber auch die Luftfeuchtigkeit ist für einen gesunden Schlaf wichtig. Man geht von einer 50% Luftfeuchtigkeit als optimale Bedingung für den Schlaf aus. Hier helfen Luftbefeuchter. Zirbelholz gilt dank seiner enthaltende Öle auch als Raumklima optimierendes Holz und kann bei einem gesunden und tiefen Schlaf helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.