Brillen-Allergie

Brillen-Allergie

Die Materialien einer Brille können zu allergischen Symptomen führen.

Die Materialien einer Brille können zu allergischen Symptomen führen.

Beim Tragen von Brillen kann es zu allergischen Reaktionen kommen. So führen vor allem die Materialien aus denen die Brille gefertigt ist zu Problemen. So kann das Gestell Metalle wie Nickel oder Chrome enthalten oder die Nasenpads sind aus Gummi gefertigt die allergene Stoffe enthalten.

Aber auch bei Alternativen zur Brille, wie Kontaktlinsen, kann es zu allergischen Reaktionen kommen.

Brillen werden nicht nur als Lesehilfe getragen, sondern auch zum Schutz vor Sonnen oder Pollen bei einer Pollenallergie.

Die enstehenden Beschwerden sind in erster Linie auf eine Kontaktallergie der verarbeiteten Materialien zurück zu führen.

So kann es zu folgenden Symptomen kommen:

  • Rötungen im Gesicht, an den Ohren, im Bereich der Augen
  • Juckreiz, Schwellungen
  • Bildung von Ekzemen und Ausschlägen auf der Haut

Die Symptome treten dabei erst nach längerer Zeit auf und nicht beim ersten Tragen der Brille. Es erfolgt zu nächst eine Sensibilisierung des Immunsystem auf die Allergene.

Materialien für allergenfreie Brillengestelle

Brillen aus Horn und in Hornoptik sind auch als modisches Accessoire sehr beliebt, nicht nur für Frauen. Sie wirken besonders markant und betonen die Augenpartie.

Brillen aus Horn und in Hornoptik sind auch als modisches Accessoire sehr beliebt, nicht nur für Frauen. Sie wirken besonders markant und betonen die Augenpartie.

Akute Beschwerden lassen sich mit Antihistaminika in Form von Salben, Tabletten, Injektionen behandeln und lindern. Ein Allergietest kann Aufschluss darüber geben auf welche Stoffe man tatsächlich allergisch reagiert. Diese gilt es im Sinne eine Allergenkarenz zu meiden.

Schon beim Kauf der Brille sollte man als Allergiker auf eine Brillenfassung aus allergiefreien Stoffen achten. Diese können Kunststoffe sein, andere Metalle oder auch Naturprodukte wie Holz etc.

Aber auch einige Kunststoffe können problematisch für Allergiker sein wie beispielsweise Latex bei einer Latexallergie. Kunststoffe auf der Basis von Acetat sind hier von Vorteil, da Acetate aus allergenfreier Baumwolle gewonnen werden. Diese Fassungen sind nicht nur allergenfrei, sondern auch besonders leicht und man vermeidet Druckstellen (Ekzeme) durch die Nasenpads auf der Nase. Auch optisch bieten sich viele Vorteile durch die freie Farbwahl und großen Gestaltungsmöglichkeiten beim Design der Brille unter modischen Aspekten.

Möchte man eine Brille aus allergenfreien Naturprodukten so kommt Horn als Material in Frage. Diese sind auch modisch besonders eigenwillig und man erhält auch Brillen aus Kunststoff in Hornoptik. Sie sind meist recht markant, kantig und breit designt.

Bei Brillengestellen aus Metall ist Titan als Werkstoff sehr beliebt, es ist sehr robust und leicht, jedoch auch hochpreisig. Spezielle Legierungen ermöglichen sehr flexible Gestelle die bei einem Sturz, einer Verbiegung sich schnell wieder zurück in die Ursprungsform biegt.

Durch stabile Werkstoffe sind auch randlose Brillen erstellbar die besonder leichtgewichtig von ihrer Optik her sind.

Gekauft werden können allergenfreie Brillen bei jedem lokalen Optiker und auch in Internetshop die häufig zusammen mit lokalen Anbieten zusammenarbeiten und so das Anprobieren und Anpassungen der Brillengestelle ermöglichen bzw. das ermitteln der Sehwerte in Dioptrien, Achse etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.