Thuja-Allergie

Thuja-Allergie

Was man bei einer Thuja-Allergie beachten sollte.

Was man bei einer Thuja-Allergie beachten sollte.

Der Lebensbaum, die Thuja ist ein Zypressengewächs welches bis zu 50 Meter hoch werden kann. Die in ihr enthaltenen Stoffe sind giftig und können zu Allergien führen. In Deutschland findet man Thuja in Form von Hecken häufig in Gärten. Typisch für Thuja ist, dass die obere Seite der Blätter dunkelgrün ist während die untere hellgrün ist.

Die Blätter sind schuppenförmig angeordnet und der Samen der Thuja besteht aus braunen geflügelten schuppigen Zapfen.

Insbesondere die Zweispitzen, die Zapfen und das Holz sind giftig. Daher sollte man besonders bei Kindern und Tiere in der Nähe der Pflanze vorsichtig sein. Die Gifte der Pflanzen können nämlich sowohl beim Mensch als auch Tier zu Vergiftungserscheinungen oder gar zum Tod führen.

Das in der Pflanze enthaltene ätherische Öl ist besonders giftig. Aber auch das Holz, die Spitzen der Zweige und die Zapfen sind giftig. Gerade bei Gartenarbeiten, beim Schneiden der Hecke ist daher besondere Vorsicht geboten. Man sollte hier Schutzkleidung bzw. Handschuhe tragen und den Kontakt mit auslaufenden Pflanzensäften vermeiden.

Bei Vergiftungen durch eine orale Aufnahme von Pflanzenbestandteilen kann es nötig werden den Notarzt zu rufen bzw. ins Krankenhaus zu fahren. Am besten trinkt man viel, um das Gift im Körper zu verdünnen, wenn Pflanzenteile in den Köper gelangt sind. Bei einer Vergiftung ist es wichtig genau mit zuteilen was für Gifte aufgenommen wurden, damit eine Entgiftung, Applikation mit Kohle etc. schnell eingeleitet werden kann.

Bei Ausschlägen auf der Haut, wie bei der Gartenarbeit können kortisonhaltige Salben helfen, ebenso wie Antiallergika in Form von Tabletten.

Zu den typischen Symptomen der Thuja-Allergie gehören:

  • Juckreiz und Brennen auf der Haut
  • Die Bildung von Pusteln, Bläschen und Pickeln
  • Veränderungen der Haut, Hautausschläge und Rötungen der Haut
  • Wer häufig in Kontakt mit der Pflanze kommt, wie als Gärtner kann auch an Asthma-Bronchiale erkranken

Wurden Teiler der Pflanze oral aufgenommen so kann es zu Reizungen der Schleimhäute im Magen kommen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Auch ein anaphylaktischer Schock mit Atemstillstand ist möglich. Ob eine Allergie gegenüber die Pflanze vorliegt kann durch einen Allergietest ermittelt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.