Rund um Allergien

Rund um Allergien

Allergien können durch verschiedene an sich harmlose Substanzen hervor gerufen werden wie Pollen, Pflanzen, Staub, Tierhaare, Nahrungsmittel etc.

Allergien können durch verschiedene an sich harmlose Substanzen hervor gerufen werden wie Pollen, Pflanzen, Staub, Tierhaare, Nahrungsmittel etc.

Die Gründe von Allergien sind vielfältig, sie treten jedoch vermehrt auf. Man spricht auch von einer Zivilisationskrankheit, da sie aufgrund von steigender Hygiene entstehen können. Denn zu sterile Lebensbedingungen sorgen dafür, dass das Immunsystem von Kindern nicht mehr den richtigen Umgang mit Viren, Bakterien etc. erlernen kann und es zu fehlgeleiteten Abwehrreaktionen kommt auf an sich harmlose Stoffe der Umwelt.

Besonders Kindern kann man daher effektiv vor Allergien schützen, wenn man sie nicht zu sehr vor möglichen Allergenen, also den Auslösern einer Allergie schützt, wie Tierhaare, Nüsse, Milch, Staub, Schmutz etc.

Das Wort Allergie leitet sich von den griechischen Worten „allos“ für fremd und „ergon“ für Reaktion ab. Also eine Fremdreaktion auf eindringende Stoffe wie Viren, Bakterien, Pollen, Bazillen etc. Es handelt sich bei der Allergie nicht um eine Autoimmunerkrankung, welche ähnliche Symptome aufweist, sich aber auf die Abwehr nach innen bezieht, bei der Allergie sind es Stoffe die von außen eindringen die bekämpft werden und so zu entzündlichen Prozessen führen.

Auch können älteren Menschen spontan Allergien entwickeln an denen sie zuvor noch nie gelitten haben.

Die Ernährung und eine veränderte Darmflora kann ebenfalls eine Ursache für die Entstehung von Allergien sein oder die zunehmende Verschmutzung der Umwelt oder eine übertriebene Hygiene führen zu geschwächten Immunsystemen schon im Kindesalter.

Kinder die mit Tieren aufwachsen oder mal im Dreck spielen leiden nachweislich später seltener an Allergien. Bei Kinden treten häufig auch Allergien auf Nahrungsmittel auf die sich in vielen Fällen jedoch mit dem älter werden wieder von allein legen.

Man sollte daher nicht gleich einschreiten wenn die Kleinen mal was in den Mund nehmen oder auch nicht übertrieben viele Reinigunsmittel bei der Wohnungsreinigung nutzen.

Mögliche Ursachen von Allergien

Häufig führt eine übertriebene Hygiene zur Entstehung von Allergien, Kinder sollten daher möglichst auch mit Tieren aufwachsen.

Häufig führt eine übertriebene Hygiene zur Entstehung von Allergien, Kinder sollten daher möglichst auch mit Tieren aufwachsen.

Neben äußeren Ursachen für Allergien gibt es jedoch auch innere. So spielt die Genetik eine wichtig Rolle. Eine Überproduktion von bestimmten Antikörpern kann angeboren sein. Dann reagiert der Köper auf Fremdkörper überschießend, also sehr heftig.

Die Haut erfüllt eine Barrierefunktion und schützt so vor äußeren Einflüssen und ist zugleich das größte menschliche Organ. Ist die Haut jedoch zu dünn, zu durchlässig so kann sie Eindringlinge nur schlecht abwehren. So kann man genetisch bedingt, dazu neigen durch die Haut vermehrt mehr Bakterien und Viren eindringen zu lassen was die Infektionsgefahr erhöht.

Die Haut verliert ihre Barrierewirkung auch als Spätfolge von anderen Krankheiten, das Immunsystem wird geschwächt.

Auch andere Faktoren wie Stress, seelische Belastung können das Immunsystem schwächen und die Entstehung von Allergien begünstigen. Daher sollte man versuchen Stress zu vermeiden.

Symptome von Allergien

Niesen kann eine allergische Reaktion sein.

Niesen kann eine allergische Reaktion sein.

Allergien können sich unterschiedlich zeigen, abhängig von der Art der Allergie fallen die Beschwerden unterschiedlich aus. Häufig kann man sie auch von einer Grippe nicht unterscheiden. Es kann zu

  • tränenden, juckenden, geröteten Augen kommen
  • Atemnot
  • häufiges Niesen
  • laufender und verstopfter Nase
  • einem Kratzem im Hals
  • Husten mit abgelöstem klaren Schleim
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Schwindel
  • Fieber
  • Müdigkeit
  • Ausschlägen auf der Haut
  • Schwellungen der Lymphdrüsen
  • allgemeinem Unwohlsein
  • Asthmaattacken
  • Juckreizt auf der Haut
  • Rötungen der Haut
  • Bildung von Quaddeln auf der Haut

Bei einer Allergie gegen Lebensmittel kommt es häufig zu starken Symptomen mit Atemnot die sogar die Speiseröhre und Luftröhre lebensbedrohlich verengen können durch anschwellen.

Diagnose und Behandlung von Allergien

Medikamente können in Form von Sprays verabreicht werden.

Medikamente können in Form von Sprays verabreicht werden.

Ob tatsächlich eine Allergie vorliegt kann durch einen Allergologen oder Hautarzt festgestellt werden. Dabei werden konzentrierte Allergene auf die Haut aufgetragen die häufig zu Symptomen führen. An diesen Stellen beobachtet man mehrer Tage lang oder auch einige Stunden lang ob es zu Beschwerden kommt. So kann man ermitteln auf welche Stoffe eine Reaktion erfolgt.

Die Symptome sind jedoch häufig ähnlich einer Grippe und fallen sie auch abhängig vom Patienten unterschiedlich stark aus so dass eine genau Diagnose erschwert wird, jedoch für die weitere Behandlung sehr wichtig ist.

Von leichten Symptomen kann es zu einem lebensbedrohlichem anaphylaktischen Schock kommen.

Die Behandlung sieht ein striktes Meiden der Allergene vor. Ist es zu akuten Symptomen gekommen so können Medikamente genutzt werden um diese zu behandeln. Durch Antihistaminika senken die Ausschüttung von dem Botenstoff Histamin, der für die Entstehung der Entzündungen verantwortlich ist.

Prophylaktisch können auch Tabletten vor einer anstehenden Heuschnupfen-Saison angewendet werden oder Nasensprays. Inhalationssprays erleichtern das Atem bei Beschwerden und erweitern die Bronchien.

Abhängig von der Allergieart kann auch eine Stärkung des Immunsystems in Frage kommen durch eine Hyposensibilisierung. Diese dauert lange, lindert jedoch die Symptome und kann sogar eine Allergie vollständig heilen.

Auch alternative Behandlungsmethoden sind möglich.

Hausmittel helfen bei Allergien nicht, sie können allenfalls akute Symptome lindern wie Kühlung bei Juckreiz

Eine Allergie kann von jedem in jedem Alter entwickelt werden, daher ist es wichtig präventiv vor zu gehen, dazu gehört die Vermeidung von übertriebener Hygiene oder das Meiden von bestimmten Nahrungsmitteln.

Dabei kann man auf verschiedene Stoffe allergisch reagieren wie:

  • Tiere
  • Staub
  • Pflanzen
  • Nahrungsmittel
  • Tiere
  • Schimmel etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.