Renovieren und Bauen

Renovieren und Bauen

Schon beim Hausbau, englisch housebuilding, kann man auf nicht allergene Baustoffe achten.

Schon beim Hausbau, englisch housebuilding, kann man auf nicht allergene Baustoffe achten.

Renovieren und Bauen bei Allergien, was es zu beachten gilt.

Schon beim Hausbau und erst recht bei einer Renovierung sollten Menschen mit Allergien auf einige Dinge achten. Insbesondere welche Baustoffe verwendet werden. So sollten nur Baustoffe ausgewählt werden die keine oder nur selten Allergien auslösen.

Auch können bestimmte Vorkehrungen beim Hausbau getroffen werden wenn man beispielsweise an einer Pollenallergie oder einer Hausstauballergie leidet.

Die richtige Wahl bzw. Lage des Grundstückes kann die allergene Belastung deutlich verringern. So sollte man beispielsweise bei einer Gräserallergie kein Grundstück in der Nähe von vielen Feldern und Wiesen wählen. Bei einer Baumpollenallergie gilt es Gegenden zu meiden in der Nähe von bewaldeten Gebieten.

Beim Hausbau kann auch eine Lüftungsanlage eingebaut werden die dabei hilft die meisten Pollen aus der Raumluft zu filtern.

Aber auch beim Renovieren kann man bestimmte Dinge beachten die die allergene Belastung reduzieren und so die Symptome lindern können.

Führt man die Arbeiten als Allergiker selbst durch so sollte man sich mit entsprechender Schutzkleidung wie Handschuhe und Atemmaske schützen, da gerade beim Renovieren viel Staub anfällt.

Auch das Tragen eines Nasenfilters ist möglich, diese haben hypoallergene Membran die die Atemluft filtert. Das Tragen einer Schutzbrille kann ebenfalls vor allergenen Stoffen wie Farbresten beim Abschleifen etc. schützen.

Vorteilhaft ist es wenn die Arbeiten von Handwerkern, Familienmitgliedern, Bekannten, Freunden durchgeführt werden die nicht an einer Allergie leiden, da neben Staub auch Schimmelsporen die Raumluft belasten können.

Schon beim Abreisen der alten Tapeten entsteht viel Staub, wie auch beim Bohren, Schleifen etc. Vorteilhaft ist es wenn man den enstehenden Staub direkt mit einem Staubsauger einfängt. Einige Arbeitsgeräte haben hierzu spezielle Halterungen für Absaugschläuche bzw. Staubfangbeutel. Dieses sollte man schon im Baumarkt beim Kauf der Arbeitsgeräte beachten.

Bei den Renovierungsarbeiten sollte man soweit es möglich ist die Räume verschließen, damit der Staub und Dreck, der ensteht im Zimmer bleibt. So können Türöffnungen mit feuchten Tüchern verhängt werden die den Staub auffangen und Schuhe, Kleidung die beim Renovieren getragen werden sollten im selben Raum bleiben und gut gereinigt werden. Ebenso ist das Duschen wichtig um alle Straubreste und mögliche Schimmelsporen aus den Haaren und vom Körper zu entfernen.

Weiterhin sollte man den renovierten Raum und die restliche Wohnung gut lüften.

Dabei sollte man sich bewusst sein, dass es egal ob beim Neubau oder dem Renovieren fast unmöglich ist 100 % allergenfrei zu wohnen, da fast jeder Stoff zu einer Allergie führen kann. Allerdings kann man mit gezielten Maßnahmen mögliche Beschwerden vermeiden.

Was man beim Renovieren und Neubau beachten sollte

Beim Renovieren sollten Allergiker einige Dinge beachten.

Beim Renovieren sollten Allergiker einige Dinge beachten.

So kann eine Heiztechnik ausgewählt werden die möglichst wenig Staub aufwirbelt, besonders vorteilhaft sind hier Flächenheizungen wie eine Fußbodenheizung oder eine Wandheizung die man auch gegebenenfalls nachträglich installieren kann.

Die Fußbodenheizung kann dabei auch mit einem für Allergiker günstigen Bodenbelag wie Laminat, Fliesen oder Parkett kombiniert werden.

Der Einbau einer zentralen Staubsauganlage hilft dabei den Hausstaub zentral zu sammeln und die mit Hausstaub belastete Luft nach draußen zu pusten.

Für die Auswahl der Baumaterialien in den Innenräumen wie bei Tapeten, Farben, Bodenbelägen sollte man auf Gütesiegel achten wie das ECARF-Siegel. Bei diesen zertifizieren Produkten sind Stoffe enthalten die sehr unwahrscheinlich zu einer Allergie führen. Als Tapete sind hier Raufasertapeten von Vorteil. Sie sind atmungsaktiv und können so das Raumklima regulieren und tragen mit dem Blauen Engel den Nachweis, dass sie auf Schwermetalle und Schadstoffe hin geprüft sind sowie arm an Formaldehyd, welches zu Kontaktallergien und Reizungen von Nase und Augen führen kann.

Bei der Wahl der Baumaterialien im Neubau sollte man Häuser in Massivbauweise bevorzugen. Häufig sind nämlich in den Fertigbauteilen von Häusern in Fertigbauweise Stoffe enthalten die durch Konservierungs- und Klebstoffe zu einer Allergie führen können. Holz ist ein für Allergiker eher bedenklicher Baustoff, da hier durch Holzschutzmittel mögliche allergene Stoffe aufgetragen werden bei der Verarbeitung des Holzes.

Generell sollten die verwendeten Stoffe möglichst naturbelassen sein. Daher sollte man vor Baubeginn die verwendeten Baustoffe genau untersuchen und sich beraten lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.