Nasenpads

Nasenpads

Nasenpads können zu allergischen Symptomen führen.

Nasenpads können zu allergischen Symptomen führen.

Liegt eine Brillen-Allergie vor, so kann diese durch die Materialien des Gestells oder auch der Nasenpads hervorgerufen werden. Diese können, wenn sie scharfkartig bzw. hart sind, auch zu Druckekzemen an den Nasenflügeln führen.

Die Nasenpads werden in der Regel aus Kunststoffen hergestellt wie beispielsweise Latex, was zu einer allergischen Reaktion bei einer Latexallergie führen kann.

Aber auch Glas, Silikon, Titan etc. sind möglich und für Allergiker empfehlenswert.

Dabei treten die Beschwerden einer Kontaktallergie, als Allergie vom Typ IV erst nach einiger Zeit auf, also als Spättyp-Allergie. Ein Auswechseln der Nasenpads kann hier Abhilfe schaffen.

Typische Symptome sind:

  • Rötungen und Schwellungen an der Nase
  • Juckreiz
  • Bildung von Ekzemen und Druckstellen
  • Bildung von Bläschen und Pusteln
  • Beim Auftreten solcher Symptome die lokal begrenzt an der Nase auftreten sollte man den Kontakt zu den Pads meiden und die Symptome gegebenenfalls mit Antihistaminika zu behandeln.

Austauch von Nasenpads

Der Austausch von Nasenpads ist bei vielen Brillenmodellen möglich, gestaltet sich jedoch unterschiedlich je nach verwendetem Befestigungssystem.

Der Austausch von Nasenpads ist bei vielen Brillenmodellen möglich, gestaltet sich jedoch unterschiedlich je nach verwendetem Befestigungssystem.

Ein Allergietest kann Aufschluss darüber geben auf welche Stoffe der Nasenpads man allergisch reagiert.

Generell sollte man bereits vor dem Kauf einer neuen Brille auf mögliche Allergene achten, auch der Austausch der Nasenpads ist in vielen Fällen möglich. So können die Pads auch getauscht werden wenn sie unansehnlich werden, verdrecken, verschleißen, keinen ausreichenden Tragekomfort geben, Druckstellen verursachen etc.

Häufig sind Nasenpads aus Silikon unproblematisch. Sie können beim Optiker gekauft oder im Internet bestellt werden. Der Einbau bzw. Umbau, Umtausch ist in der Regel einfach. So gibt es Klicksystem, die Pads werden in die vorgesehenen Halterungen gequetscht oder geschraubt., auch ein Aufkleben ist möglich, insbesondere wenn der Austausch nicht möglich ist.

Wichtig ist hierbei, dass es zu keiner Kontaktstelle kommt zwischen der Haut und den allergenen Nasenpads.

Als Brillenträger kann auch der Umstieg auf Kontaktlinsen als Sehhilfe für Abhilfe schaffen. Jedoch kann es auch hier zu Allergien kommen, vor allem durch die Reinigungsflüssigkeit wie sie hier nachlesen können. Ein Tragen von Kontaktlinsen erfordert darüber hinaus eine Gewöhnung und kann auch zu gereizten Augen führen die ähnliche Symptome wie eine Allergie hervorrufen, also gerötete Augen, Juckreiz, tränende Augen, Schwellungen etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.