Palmöl-Allergie

Palmöl-Allergie

Palmöl-Allergie

Palmöl-Allergie

Bei einer Palmöl-Allergie kommt es zu allergischen Reaktionen ausgelöst Allergene im Palmöl.

Palmöl ist ein Pflanzenöl welches aus dem Fruchtfleisch der Früchte der Ölpalme gewonnen wird. Dabei wird das Palmkernöl aus den Kernen der Früchte gewonnen und besteht mehr als 80 % aus gesättigten Fettsäuren. Die Ölpalmen sind 3 Mal so ertragreich wie Raps und beanspruchen für den gleichen Ertrag nur 1/6 der Fläche wie Soja.

Es gibt 44 % gesättigte Fettsäure Palmitinsäure im Palmöl und 39 % ungebundene Ölsäuren, bei der Produktion wird die Ölpalme gepresst und sterilisiert damit das reine Palmöl entsteht. Dieses ist sehr gut Hitzebeständig und wird in Ländern wie Asien oder Afrika daher gern zum Braten und Frittieren genutzt.

In vielen alltäglichen Produkten wird Palmöl verarbeitet, auch wenn es mehr und mehr in Verruf gerät. So kann es bei übermäßigem Verzehr die Blutfettwerte durch die vielen enthaltenen gesättigten Fettsäuren verschlechtern. So wird das als schlecht bezeichnete LDL Cholesterin erhöht.

Es kommt auch zur Erhöhung des Insulins im Körper und so zu einem höheren Risiko von Diabetes sowie Schädigung der Gefäßwände was wiederum zu Schlaganfällen, Gefäßverkalkung und Herzinfarkten führen kann.

Der Anteil des Palmöls sollte bei einer gesunden Ernährung daher gemessen an allen tägliche verzehrten Fetten maximal bei 7 bis 10 % liegen.

Verbreitung von Palmöl

Neben Nahrungsmittel können auch Kosmetika Palmöl enthalten so Allergien auslösen.

Neben Nahrungsmittel können auch Kosmetika Palmöl enthalten so Allergien auslösen.

Wer an einer Allergie leidet und einen gesunden Lebensstil wahren möchte sollte Produkte mit Palmöl möglichst meiden. Dabei gilt es die Angaben auf Lebensmittelverpackungen genau zu studieren, so kann man Palmöl unter Begriffen wie Palm Kernel Oil, Palm Glyceride oder Palm Acid finden.

Man nutzt es aber auch weltweit für die Produktion von Margarine, Süßwaren, Backwaren, Speiseeis, Schokoladenfüllungen, Karamell, Toffee etc. und kann so auch zu allergischen Reaktionen führen. Man verwendet es auch in Hautcremes, Kosmetika etc. da Palmöl die Haut pflegen und geschmeidig halten kann. Allergiker sollten daher beim Verzehr oder Anwendung von Pflegeprodukten auf der Haut die Inhaltsstoffe genau beachten.

Bei der Allergie kommt es zu Bildung von Antikörpern die bei weiteren Kontakten zu Beschwerden führen können wie Juckreiz, Rötungen der Haut, Bildung von Pusteln, Quaddeln, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Magenschmerzen etc.

Kommt es zu Beschwerden auf der Haut durch den Verzehr von Palmöl, so können kortisonhaltige Salben diese lindern. Auch Antiallergie-Tabletten können mögliche Beschwerden senken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.