Heilende Kräuter

Heilende Kräuter

Die Kurkuma-Wurzel wird heute häufig als Gewürz verwendet und hat fördernde Wirkung auf die Verdauung. Auch wirkt es entzündungshemmend.

Die Kurkuma-Wurzel wird heute häufig als Gewürz verwendet und hat fördernde Wirkung auf die Verdauung. Auch wirkt es entzündungshemmend.

Heilende Kräuter werden von verschiedenen Heilkünsten angewendet. Ihre Bestandteile befinden sich auch in vielen Arzneimitteln, Tees etc.

Hier erfahren sie welche Heilkräuter es gibt und wobei sie angewendet werden.

Kurkuma, lateinisch curcuma langa, ist ein beliebtes indische Gewürz. Es verheilt dem indischen Curry seine Farbe und ist förderlich für die Verdauung. Auch bei Darmentzündungen und Arthroseschmerzen kann Kurkuma schmerzlindernd wirken.

Der Ingwer, zingiber officinale, ist nicht nur scharf, sein Scharfstoff Ginerol sowie seine ätherischen Öle können den Blutdruck senken, bei Erkältungen helfen und Müdigkeit beseitigen. Auch gilt es als Aphrodisiakum. Aus einem frischen Stück Ingwer lässt sich auch leicht und schnell ein frischer Tee-Aufguss herstellen.

Der Sonnenhut, echinacea spec., wurde von den Indianern in Nordamerika als Mittel gegen Husten und Halsschmerzen verwendet. Er wirkt vorbeugend gegen Erkältungen und stärkt das Immunsystem. Auch heute noch wird er in Hustensäften als Wirkstoff verwendet.

Die Zaubernuss, hamamelis virginiana, stammt aus Nordamerika und wird in Form einer Salbe als Mittel gegen Juckreiz und Entzündungen angewendet. Man nutzt ihn auch zur Bekämpfung von Hämorrhoiden.

Hanf, cannabis, wurde in China als Mittel gegen Rheuma verwendet. In der Onkologie nutzt man ihn heute gegen Übelkeiten die bei einer Chemotherapie auftreten.

Wie Heilkräuter auf den Körper wirken

Die Kakaobohne kann den Blutdruck senken und auf das Nervensystem stimulierend wirken.

Die Kakaobohne kann den Blutdruck senken und auf das Nervensystem stimulierend wirken.

Zimt ist nicht nur zur Weihnachtszeit beliebt. Er kann im Kaffee auch beim Abnehmen helfen. Außerdem ist die getrocknete Rinde des Zimtbaumes ein altes Gewürz das gern gegen Blähungen und Gefühle der Völle im Bauch angewendet wird.

Der Kakao, theobroma cacao, ist nicht nur bei Kindern beliebt und beim Backen. Schon die Mayas haben die zermahlten Bohnen als Bittergetränk genutzt. Er kann den Blutdruck senken und das Nervensystem stimulieren.

Chia, salvia hispanica, gilt bei Diäten als Superfood und enthält viele Omega-3-Fettsäuren sowie Vitamin B2 und kann durch seine aufquälende Wirkung dabei helfen bei einer Diät kalorienarm satt zu werden. Die Samen dieses Krautes wurden schon von den Azteken als Heilmittel verwendet. Die Azteken waren eine mesoamerikanische Kultur ziwschen dem 14. und frühen 16. Jahrhundert. Man versteht hierunter die Bevölkerung die im Tal von Mexiko lebt und größtenteils Nahuatl spricht. Dabei bedeutet aztecati in Nahuatl soviel wie „jemand, der aus Aztlan kommt“. Genauer sind hier die Bewohner von Tenochtitlan und den anderen beiden Mitlgiedern des „Aztekischen Dreibundes“ gemeint zu denen die Städte Tlaopan und Texoco gehören.

Der Weihrauch, boswellia sacra, wird nicht nur in der Kirche verwendet. Hildegard von Bingen empfahl bereits das Harz des arabischen Baumes gegen Schwerhörigkeit. Es gilt wissenschaftlich als bewiesen, dass Weihrauch entzündungshemmend wirkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.