Wie man mit Allergien umgehen sollte

Wie man mit Allergien umgehen sollte

Wie man mit Allergien umgehen sollte

Wie man mit Allergien umgehen sollte.

In erste Linie gilt es bei einer Allergie die Auslöser zu meiden, um allergische Beschwerden zu senken, neben Medikamenten kann auch eine Hyposensibilisierung in Frage kommen.

Was man genau bei welcher Allergieart beachten sollte erfahren sie auf dieser Seite.

Bei einer Pollenallergie meidet man am besten Aufenthalte im Freien zu starken Pollenflugzeiten. Für den Urlaub wählt man am besten das Hochgebirge oder das Meer mit wenig allergener Belastung. Auch bei einer Hausstaubmilbenallergie ist dieses vorteilhaft. Salzhaltige Luft kann zu dem Schleim in den Atemwegen lösen und dazu beitragen, dass man wieder besser Atmen kann. Ab 1500 Höhenmeter findet man wenig Pollenbelastung aufgrund von geringerem Pflanzenwachstum vor.

Nach einem Regen sind Spaziergänge für Allergiker angenehmer das die Pollen von feinen Partikeln und Pollen bereinigt wurde. Möchte man Lüften so am besten in der Stadt morgen von 6 bis 8 Uhr, auf dem Land eher am Abend zwischen 19 und 24 Uhr, da hier die Belastung durch Pollen in der Luft am geringsten ist.

Pollenfilter und Pollengitter an den Türen, Fenstern, in der Klimaanlage im Auto, Staubsauger sowie Luftreiniger in der Wohnung können die allergene Belastung ebenfalls senken.

Am besten ist ein Schlafzimmer mit einer von Wind abgewendeten Seite am Haus, auch sollte man Kleidung von draußen die mit Pollen belastet ist nicht im Schlafraum aufbewahren bzw. dort umziehen. Ein Duschen und Haarewaschen kann vor dem Zubettgehen dabei helfen die Pollen vom Körper zu entfernen und so Schlafprobleme und Atembeschwerden beseitigen.

Keinesfalls sollte man allergene Pflanzen in der Wohnung oder eignen Garten haben. Der eigene Rasen sollte stets kurz geschnitten sein, am besten lässt man andere mähen und mäht ihn nicht selbst.

Auch bei der Nahrung können Kreuzallergien auftreten wie beispielsweise auf Äpfel. Im Honig können Pollenreste enthalten sein die auch zu Beschwerden führen.

Liegt eine Neurodermitis vor so ist die richtige Hautpflege entscheidet. Man sollte Produkte wählen die frei von Parfüms sind, sie sollten auch Harnstoff enthalten mit 3 bis 5 % Zusatz. Idealerweise cremt man sich bis zu 3 Minuten nach dem Waschen und Abtrocknen ein. Generell wählt man hautschonende Produkte und auch Stoffe die die Haut wenig reizen, also lieber Baumwolle und Leinen die nicht zu eng sitzen.

Viel Seife gilt es auch zu meiden, Bäder die viel schäumen trocknen die Haut unnötig aus. ein starkes Reiben und Rubbeln nach dem Baden oder Duschen irritiert die Haut unnötig stark. Besser ist es sich trocken zu tupfen.

Bei einem allergischen Asthma kann neben der Meidung der Allergene auch Sport helfen die Symptome zu verringern. Durch eine gesteigerte Ausdauer bekommt man wieder besser und mehr Luft (gesteigerte Lungenfunktion). Laufen im Freien während der Pollensaison ist jedoch weniger geeignet, besser ist ein Schwimmengehen im Schwimmbad, die allergenfreie Luft über der Wasseroberfläche kann auch für eine Lösung des Schleims der Lunge hilfreich sein. Vor allem meidet man Zigarettenrauch, Staub, Smog, Feinstaub usw.

Auch ein Laufen, Fahrradfahren usw. kann im Freien, bei geringer Pollenbelastung angebracht sein.

Wie man Allergene meiden kann

Ausdauersport wie Schwimmen ist gut für Allergiker geeignet.

Ausdauersport wie Schwimmen ist gut für Allergiker geeignet.

Leidet man unter einer Nahrungsmittelallergie so sind bestimmte Lebensmittel zu meiden oder Alternativen zu wählen wie Sojamilch anstelle von Kuhmilch. Antihistaminika und Medikamente mit DNCG (Cromoglicinsäure kann gut zur Vorbeugung bei Allergien verwendet werden in Form von Kapseln, Sprays und Tropfen für Nase, Augen) können prophylaktisch wirken.

Liegt eine Hausstaubmilben-Allergie vor so vermeidet man die Verbreitung und Ansammlung von Milben im häuslichen Umfeld. Hierzu verzichtet man auf Staubfänger wie Teppiche, offene Regale, Polstermöbel, Vorhänge. Gut geeignet sind glatte Bodenbeläge wie Laminat, Fliesen, Parkett für eine regelmäßige und gründliche Reinigung mit Staubsaugen und feucht Wischen. Leder- oder Kunstledermöbel lassen sich gut reinigen, auch bei einer Allergie auf Tierhaare gilt es die Wohnung so einzurichten, dass man sie gut von den Tierhaaren reinigen kann.

Plüschtiere können über nach in den Gefrierschrank gegeben werden, bei den kalten Temperaturen sterben die Milben ab, anschließendes heißes Waschen entfernt die Tiere dann aus dem Spielzeug.

Besondere Staubsaugfilter und Düsen für den Staubsauger helfen dabei die Milben auf zu saugen. Für das Bettzeug nutzt man milben-dichte Bezüge. Auch wird häufig heiß gewaschen mit mindestens 60 °C um die Tiere abzutöten. Milben ernähren sich nämlich vor allem von menschlichen Hautschuppen und bei einer hohen Luftfeuchtigkeit und Wärme. Geringe Luftfeuchtigkeit und kühle Temperaturen sowie häufiges Lüften können die Milbenanzahl dezimieren.

Bei einer Tierhaarallergie sollte man die Haltung von Tieren meiden, die Polstermöbel und Wohnung regelmäßig reinigen. Raumluftfilter können Schwebstoffe aus der Luft entfernen. Für Kinder gilt, dass die Haltung von Tieren verhindern kann, dass bei ihnen Allergien enstehen. Sie sie schon auf Tiere allergisch so kann ein Meiden sogar dazu führen, dass sie später nicht mehr allergisch auf sie reagieren.

Bei einer Allergie gegenüber Schimmelpilzen gilt es dieses zu meiden und auch ihre Entstehung zu verhindern. Man trifft sie nicht nur bei schlechter Belüftung der Wohnräume an, auch beim Spaziergang in feuchten Waldgegenden oder im Garten unter feuchten Laub vermehren sie sich. Das Laub im Garten sollte man also regelmäßig entfernen, das Haus immer gut lüften und warm halten. Ein Komposthaufen im Garten ist für Allergiker ebenfalls ungeeignet.

Am besten nutzt man Stoßlüften, dabei erzeugt man mehrmals täglich 5 Minuten lang Durchzug, das ist zu dem auch kostengünstiger für das Heizen, wenn man zeitgleich die Heizung ausschaltet. Ist es wärmer als 5 ° so kann man auch 15 Minuten lang die Fenster öffnen.

Sträucher am Haus gilt es kurz zu halten und Efeu und Kletterpflanzen zu meiden sowie Stellen mit viel Schatten. Der Spaziergang in nebligen Wäldern mit viel Moos etc. ist auch nichts für Allergiker.

Die Pilze kommen nämlich immer bei der Zersetzung von Stoffen vor. Feuchtigkeit und Dunkelheit begünstigen das Schimmelwachstum.

Luftfilter können die Raumluft ebenfalls reinigen oder mit einem Lufttrockengerät kann man die Raumluft hoch halten, gerade wenn es schon zu einem Schimmelbefall gekommen ist und eine Sanierung nötig wird. Im Bett verzichtet man am besten auf Schaumgummimatratzen oder zumindest eine gute Plastikabdichtung für Füllungen aus Baumwolle, Schaumgummi, Kapok.

Auch in der Wohnung kann sich in der Blumenerde Schimmel bilden, wenn man zu viel und zu feucht gießt. An den Wänden kann man spezielle Farben nutzen die die Entstehung von Schimmel vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.