Wie man Allergien natürlich behandeln kann



Wie man Allergien natürlich behandeln kann

Wie man Allergien natürlich behandeln kann

Neben Medikamenten bieten auch natürliche Mittel gute Behandlungsmöglichkeiten bei Allergien.

So ist eine gesunde Darmflora wichtig, die Darmschleimhaut und ein gestärktes Immunsystem helfen dabei Allergien zu bekämpfen. Auch Schadstoffbelastungen sollte man reduzieren, Schadstoffe können in Kleidung, Nahrung, Teppichen, Möbeln etc. vorkommen, auch Rauchen kann die Entstehung von Allergien begünstigen.

Ebenso sollten Körperpflegemittel und Duftstoffe, Parfüms, Raumdüfte genauer in Augenschein genommen werden und Reinigungsmittel die Allergien auslösen können.

Mit Algen wie Spirulina oder Chlorella kann der Körper auf natürliche Weise von Schwermetallen und Giftstoffen befreit werden, denn diese Binden diese Schadstoffe, so das man sie über den Darm ausscheiden kann.

Auch grünes Gemüse, das viel Chlorophyll enthält hilft dabei den Körper natürlich zu entgiften, dazu gehören Spinat, Feldsalat, Rucola oder Mangold, am besten frisch als Salat oder gemixt als grüner Smoothie.

Spezielle Kräuter der Naturheilkunde wie Löwenzahn, Koriander, Brennnessel oder Mariendistel haben ebenfalls eine entgiftende Wirkung.

Durch Ölziehen kann man ebenfalls den Körper entgiften, dazu spült man 10 Minuten lang einen Esslöffel Öl im Mund zwischen den Zähnen hin und her und spuckt es anschließend aus. Kurkuma (Gelbwurz) kann durch das enthaltene Curcumin die Leber von Giftstoffen befreien und sie regenerieren, außerdem wirkt es antientzündlich, am besten nimmt man es in Kapseln ein und kann so frei Radikale binden, so schützt man sich vor oxidativem Stress und erhält eine antiallergische und antiasthmatische Wirkung.

Allergien auf natürliche Weise behandeln

Allergien auf natürliche Weise behandeln

Zur Reinigung des Darms eigenen sich Flohsamenschalen (Psyllium) oder auch Mineralerde vulganischen Ursprungs (Betonit), sie binden Toxine und Schwermetalle und scheiden sie über den Darm aus.

Mit Hilfe von guten Darmbakterien aus milchsauer vergorenem Sauerkraut kann man den Darm aufbauen. Ebenfalls hilfreich sind Probiotika sie enthalten lebensfähige Mikroorganismen, Präbiotika hingegen enthalten keine lebenden Bakterien, dienen aber als Futter für gesundheitsfördernde Darmbakterien, ein Beispiel hierfür ist Inulin. In Probiotika sind Lactobazillen und Bifidobakterien enthalten.

Die Ernährung sollte möglichst basisch sein, also viel Gemüse und Obst und wenig Fleisch, Wurst und Milchprodukte und Weißmehl enthalten.

Antioxidantien dienen als Radikalfänger und können so Entzündungen verhindern, besonders sekundäre Pflanzenstoffe wie OPC (Oligomere Proanthocyanidine) zählen hierzu, man findet sie in der Haut und den Kernen von blauen Trauben, sie wirken 20 mal stärker antioxidativ wie Vitamin C.

Astaxanthin ist das stärkste bisher bekannte Antioxidans.

Organischer Schwefel MSM wirkt entzündungshemmend, Schwarzkümmelöl kann die Bronchialmuskulatur bei allergischem Asthma entkrampfen und gegen Bakterien und Viren sowie Pilzen wirken.

Bei Heuschnupfen hilft die Pestwurz als natürliches Antihistaminikum.

Indische Lungenkraut (Adhatoda vasica) wirkt antiallergisch und antientzündlich, entkrampft die Bronchien und kann so bei allergischem Husten und Heuschnupfen helfen. Bei einer Bindehautentzündung hilft hingegen Augentrost (Euphrasia officinalis).

Brennnessel  (Urtica urens) hilft bei akuten allergischen Beschwerden, am besten als Tee.

Bei Heuschnupfen hilft auch 3 Mal täglich eine Tasse Tee aus Ysop (Hyssopus offcinalis). Ebenso hilft bei Heuschnupfen eine Nasenspülung mit einer Kochsalzlösung, dazu gibt man 9 g Salz auf 1 Liter aufgekochtes Wasser und verwendet zur Applikation eine Nasendusche  oder Nasenspülkännchen aus der Apotheke.

Auch Entspannungstechniken helfen dabei Körper und Seele in Einklang zu bringen und so Allergien entgegen zu wirken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Derzeit hast du JavaScript deaktiviert. Um Kommentare zu schreiben, stelle bitte sicher, dass JavaScript und Cookies aktiviert sind, und lade Sie die Seite neu. Klicke hier für eine Anleitung die dir zeigt, wie du JavaScript in deinem Browser aktivierst.