Bremsenstich-Allergie

Bremsenstich-Allergie

Bremsenstich-Allergie

Bremsenstich-Allergie

Der Stich einer Bremse (Tabanidae) ist schmerzhaft und kann zu allergischen Reaktionen führen. Man findet Bremsen häufig in der warmen Jahreszeit in der Nähe von Wasser auf Wiesen und Weiden. Die Tiere saugen Blut und können durch ihren Speichel zu schmerzhaften Veränderungen der Haut führen. In Mitteleuropa ist die Art Chrysops weit verbreitet. Man finden auch die Brämse, Stechfliege, Blinder Kuckuck und Dase in Deutschland. Das Blut nutzen die Insekten für ihre Fortpflanzung. Daher stehen in erster Linie die Weibchen.

Die Männchen ernähren sich von Blütennektar. Beim Stich gelangt Speichel mit einem gerinnunghemmenden Sekret in den Körper das mit seinen enthaltenen Proteinen zu allergischen Reaktionen führen kann. Das Immunsystem wertet das Protein als Gefahr und bekämpft es mit der Bildung von Antikörpern und Ausschüttung von Histamin. Es kommt zu allergischen Reaktionen.

Zu den typischen Symptomen gehören

  • Starker Juckreiz
  • Rötung und Schwellung der Haut Ausschläge der Haut
  • Die Bildung von Quaddeln und Pusteln auf der Haut
  • Es kann auch zu Übelkeit und Erbrechen kommen
  • Atemnot und anaphylaktischem Schock

Gegen die allergischen Reaktionen der Haut helfen cortisonhaltige Salben und Cremes. Für Kinder sind niedrig dosierte Hydrocortison empfehlenswert. Gegen den Juckreiz helfen Präparate mit dem Wirkstoff Dimetindenmaleat (Fenstil). Auch Antihistaminka helfen dabei den Juckreiz durch die Unterdrückung der Ausschüttung des Botenstoffes Histamin zu unterdrücken. Mit Stichheilern die über 40 ° C erhitzen wird das Protein, das die Tiere in die Haut absondern zerstört und unschädlich gemacht. Man sollte Orte an denen sich Bremsen aufhalten meiden, also auf Weisen und Wiesen in Nähe von Wasser, Pferden etc. Auch Insektenspray können die Tiere fernhalten. Duscht man im Sommer täglich so vermeidet man das die Tiere angelockt. Mit langer und schützender Kleidung kann man sich physikalisch gut vor den Tieren und Stichen schützen.

Nach einem Stich sollte man die Stelle nicht kratzen da so noch mehr Histamin ausgeschüttet wird und der Juckreiz erhöht wird, nach dem der Schmerzreiz durch das Kratzen verfolgen ist. Zu dem kann man Dreck in die Wunde bringen, der eine Entzündung fördert.

Bei einer besonders hohen Allergenität sollte man ein Notfallset mit sich führen mit Adrenalin-Spritze, Antihistaminika etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.