Weichspüler

Weichspüler

Weichspüler machen die Wäsche flauschig, kuschelig und verpassen ihr einen frischen Duft.

Weichspüler machen die Wäsche flauschig, kuschelig und verpassen ihr einen frischen Duft.

Neben Waschmitteln werden auch gern Zusätze wie Weichspüler genutzt die Duftstoffe und andere Substanzen enthalten die auch Allergien auslösen können.

So gibt es die verschiedensten Duftrichtungen, nach Blumen, frischer Meerbirse, Wald, Sport, Exotic, Weihnachten etc.

Es existieren jedoch allergiefreie Weichspüler die ohne Duftstoffe auskommen. Der Weichspüler soll der Wäsche einen gewisse Frische geben und die Wäsche weich und kuschelig machen.

Starke Duftstoffe können auch zu Übelkeit und Kopfschmerzen führen.

Stoffe die bekanntermaßen Allergien auslösen können müssen auf den Produkten gekennzeichnet werden. Mögliche Duftstoffe werden häufig als Duftstoffe oder Parfüm deklariert.

Als Allergiker sollte man möglichst auf Weichspüler verzichten oder spezielle für Allergiker geeignete nutzen. Auch kann man andere Alternativen zum Waschmittel selbst wählen, wie Waschnüsse oder Essig. Der Essig kann jedoch beim Bügeln ausdünsten und so die Atemwege reizen.

Kommt es durch die Nutzung von Weichspülern zu allergischen Symptomen so stammen sie in der Regel von einer Kontaktallergie. Diese treten erst nach einer gewissen Zeit nach dem Kontakt mit dem Allergen auf. Auf welche Stoffe man im Einzelnen allergisch reagiert kann man durch einen Allergietest bestimmen, wie dem Pricktest, bei dem man die Reaktionen der Stoffe, in verdünnter Form, auf der Haut testet.

Weichspüler für Allergiker

Auf aggressive Waschmittel, Weichspüler und Zusätze wie Bleichmittel sollten Allergiker verzichten.

Auf aggressive Waschmittel, Weichspüler und Zusätze wie Bleichmittel sollten Allergiker verzichten.

So kann es zu Symptomen kommen wie Juckreiz, Ausschlägen auf der Haut, Ekzemen, Schnupfen, Atemproblemen, Kratzen im Hals, brennenden und gerötet Augen, trockene Haut, Niesen etc.

Schon beim Waschen der Wäsche können spezielle Waschmaschinen dafür sorgen, dass die Anzahl der möglichen Allergene reduziert wird. Sie benötigen mehr Wasser, da sie durch einen speziellen Spülgang Rest von Waschmitteln aus der Wäsche spülen. Verwendet man einen Wäschetrockner so werden weitere Stoff(reste) aus der Wäsche entfernt und sie wird ohne chemische Zusätze flauschiger.

Beim Kauf von Waschmaschine, Waschmitteln und Weichspüler sollte man als Allergiker auf spezielle Siegel achten bzw. die Eignung für Allergiker.

So gibt es das ECARF-Siegel die besonders freundlich für die Haut sind. Auch Neurodermitiker sollten auf solche Siegel achten.

Bekannte Hersteller wie Vernel, HAKA etc. bieten spezielle Weichspüler die für empfindliche Haut geeignet sind.

Das ECARF-Siegel der Europäischen Stiftung für Allergie-Forschung zeichnet so Produkte aus die auf Konservierungsmittel, Farbstoffe, Duftstoffe etc. verzichten.

Allergiker sollten auf bekannte Siegel auf den Produkten achten und Zusätze wie „dermatologisch getestet“, „sensitive“, „ohne Konservierungsstoffe“ etc.

Möchte man einen Weichspüler der die Wäsche weich und wohl riechend macht. So kann man auf spezielle Zusatzstoffe ohne Konservierungsstoffe und Farbstoffe wählen. Beispielsweise ist das Aloe-Vera-Extrakt bei einer sensiblen Haut vorteilhaft oder auch Wirkstoffe auf der Basis von natürlichem Palmöl. Diese sollten nach RSPO Roundtable on Sustainable Palm Oil gewonnen worden sein.

Dezente Duftstoffe lassen die Wäsche frischer wirken und führen in der Regel nicht zu Kopfschmerzen und Übelkeit wie bei synthetischen Duftstoffen von Weichspülern und Waschzusätze die der Wäsche einen frischen Duft geben sollen.

Neben dem angenehmen Duft, der Weichheit ist die Wäsche auch leichter zu bügeln und verhindert das Knittern der Kleidung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.