Luftreiniger

Luftreiniger

Luftreiniger können Allergen aus der Luft entfernen und das Raumklima durch Befeuchtung verbessern.

Luftreiniger können Allergen aus der Luft entfernen und das Raumklima durch Befeuchtung verbessern.

Gerade bei einer Pollenallergie oder eine Allergie gegen Hausstaub und Milben kann ein Luftreiniger dabei helfen die allergischen Symptome zu senken. Durch spezielle Filter werden so Allergene aus der Raumluft entfernt.

Dabei gibt es verschiedene Gerätearten. Zum einen unterscheidet man Schadstoffe in Form von Partikeln und in Form von Gasen. Neben dem Filtern der Raumluft können die Geräte auch gleichzeitig die Atemluft durch Befeuchtung verbessern. Ein feuchteres Raumklima ist so für Hausstaubmilbenallergiker im Winter bei trockener Heizungsluft äußerst ratsam.

Zu den Partikeln die aus der Raumluft gefiltert werden können gehören Pollen, Milbenkot, Tierhaare, Bakterien, Viren, Schimmelsporen, Feinstaub (Partikel kleiner als 10 Mikrometer). Aber auch Gase können als Ausdünstungen von Möbeln, Industrieabgasen, Pestiziden etc. die Raumluft verunreinigen.

Gerade Feinstaub kann tief in die Lunge und Bronchien eindringen und sogar Krebs verursachen. In Form von Allergien kommt es häufig zu Atemproblemen, Hautausschlägen, Juckreiz etc.

Filter wie Hepafilter in Staubsaugern verbessern ebenfalls die Raumluft.

Aber auch unangenehme Gerüche können durch Filter mit Aktivkohle entfernt werden, ähnlich wie bei dem Belüftungssystem im Auto.

Beim Kauf eines Luftreinigers sollte man auf die Förderleistung in Kubimetern achten. Sie ergibt sich aus der Breite * Höhe * Tiefe des Raumes. So sollte man pro Stunde ca. 3 bis 5 Mal das  Luftvolumen des Raumes mit dem Gerät einmal filtern lassen können.

Verfügt das Gerät über einen Partikelsensor so misst es ständig selbst nach wie groß der Partikelgehalt in der Raumluft ist und kann sich an die gewünschte Luftqualität anpassen. Nutzt man das Gerät im Schlafzimmer für einen bessere Raumluft und ungestörten Schlaf sollte man auch auf die Angaben zur Geräuschkulisse in dB achten.

Bezüglich der Filter gibt es neben normalen einfachen Filtern die HEPA (High Efficiency Particulate Arrestance Filter) und ULPA-Filter (Ultra Low Penetration Air) sowie Super ULPA die entsprechend fein filtern können. Gängig sind HEPA-Filter für Pollen, Milben, Allergene und Rauchparitkel.

In feinen Glasfasergeweben bleiben die kleinen Partikel hängen, so dass die Filter auch in regelmäßigen Abständen gegen neue ausgetauscht werden müssen.

Es gibt auch Luftreiniger die die Luft ionisieren und so die Partikel binden. Jedoch kommt es hierbei auch mit unter zur Bildung von schädlichen Ozon was man beim Kauf in Erwägung ziehen sollte. Sie wirkt auch gut gegen unangenehme Gerüche wie Nikotin/Zigarettenrauch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.