Trotz Allergie beschwerdefrei bleiben

Trotz Allergie beschwerdefrei bleiben

Trotz Allergie beschwerdefrei bleiben

Trotz Allergie beschwerdefrei bleiben

Trotz Allergie beschwerdefrei bleiben, gelingt bei saisonalen Allergien wie Heuschnupfen im Frühjahr und Sommer oder auch bei einer Kälteallergie.

Dabei gilt es einige Dinge zu beachten, um Allergene zu meiden und das Immunsystem zu stärken.

So kann man bei einer Pollenallergie gezielt Orte aufsuchen die möglichst frei von den Allergenen sind wie Aufenthalte am Meer oder im Gebirge über 1500 Meter.

Aber auch in den eigenen 4 Wänden kann man die Pollenanzahl gering halten wenn man in Stadt möglichst früh lüftet, also zwischen 6 und 8 Uhr, bei niedrig stehender Sonne ist die Pollenbelastung gering. Auch Luftfilter oder Bettbezüge bei einer Milbenallergie etc. können dabei helfen die Allergene gering zu halten.

Leidet man an Heuschnupfen können Antiallergika in Form von Tabletten oder Nasenspray helfen, auch sollte die Wäsche drinnen getrocknet werden und nicht im Freien. Kleidung die draußen getragen wurde sollte man nicht mit ins Schlafzimmer nehmen und auch nach einem Aufenthalt draußen die Haare gründlich waschen und so Pollen entfernen etc.

Worauf man achten sollte bei Pollenallergien und Milbenallergie

Bei einer Milbenallergie sollte man auch Staubfänger wie Teppiche und Polstermöbel meiden und auf regelmäßiges Wischen und Staubsaugen achten. Ebenso sollte man im Auto auf eine gründliche Reinigung und regelmäßig ausgetauschte Pollenfilter achten.

Schon bei der Wohnungssuche sollte man den Pollenflugkalender im Auge haben und darauf achten, ob sich in der Nähe Bäume wie Birke, Kiefer, viele Gräser etc. befinden.

Ein Tagesausflug in ein Schwimmbad oder Therme kann auch heilsam sein, aufgrund der geringen Pollenbelastung in der Luft. Generell kann auch Sport das Immunsystem stärken und so gegen Allergien helfen.

Bei der Ernährung sollte man auf frisches Gemüse, Obst und Vollkornprodukte achten. Auch Nüsse, Samen und gesunde Pflanzenöle stärken das Immunsystem.

Man sollte hier jedoch auf Kreuzallergien achten. So kann es bei einer Hasel- oder Birkenpollenallergie auch zu Symptomen nach dem Verzehr von Karotten, Kernobst oder Nüssen kommen.

Bei einer Beifußpollenallergie reagiert man häufig auch auf Pfeffer, Paprika(pulver) und Petersilie allergisch. Wer an Getreidepollen- und Gräserallergie leidet sollte auch bei Tomaten, Hülsenfrüchten und Mehl vorsichtig sein.

Wirkstoffe wie bei einer Kälteallergie helfen

Kamille kann bei Hautbeschwerden helfen.

Kamille kann bei Hautbeschwerden helfen.

Leidet man an einer Kälteallergie (Kälteurtikaria) so sollte man Kälte und Lufttrockenheit meiden. So können fettige Hautcremes schützen und warme Kleidung.

Auch mit Antihistaminika kann die Ausschüttung von Histamin gemindert werden die sonst zu Quaddeln und Juckreiz auf der Haut führt.

Selbst Hausmittel können Linderung verschaffen.

So hilft Apfelessig gegen Juckreiz und kühlt zu gleich. Man trägt hier mit verdünnten Apfelessig mit Watte auf die Haut auf oder nutzt ihn als Badezusatz.

Auch Natron eignet sich als Badezusatz oder mit etwas Wasser als Masse die man auf die betroffenen Hautstellen aufträgt.

Cremes mit Aloe Vera lindern Entzündungen und den Juckreiz.

Basilikum kann gegen Quaddeln helfen, man erstellt hier ein Aufguss mit heißem Wasser und wendet ihn als Tinktur lokal auf der Haut an.

Mit Haferkleie und Instant-Haferflocken kann man ebenfalls entzündliche Haut und Nesselsucht behandeln. Auch hier nutzt man heißes Wasser für einen Aufguss oder im Badewasser.

Kamille gilt ebenso als traditionelles Heilmittel bei Problemen mit der Haut. Sowohl als Kamillentee oder Extrakt im Badewasser oder Salbe sowie Creme.

Ingwer kann auch als Badezusatz oder im Tee oder pur gegessen Entzündungen lindern.

Wer es mit der Homöopathie versuchen möchte wählt hier Globuli oder flüssige Präparate mit Rhus toxicodendron, Apis oder Ascatus Fluviatailis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.