Allergien durch Fast-Food

Allergien durch Fast-Food

Fast-Food kann zu Entzündungen im Darm führen und macht so Allergien wahrscheinlicher.

Fast-Food kann zu Entzündungen im Darm führen und macht so Allergien wahrscheinlicher.

In den letzten Jahrzehnten ist die Anzahl der Lebensmittelallergien gestiegen, auch die Essgewohnheiten haben sich verändert. Hier erfahren sie welche Zusammenhänge bestehen.

Etwa jeder 10. in Europa leidet an einer Allergie auf Lebensmittel.

Die Ernährung spielt eine große Rolle, nicht nur in Form von Diäten, immer mehr Menschen achten darauf sich gesund zu ernähren, klimabewusst einzukaufen, vegetarisch oder gar vegan zu leben.

Bei einer Lebensmittelallergie kommt es zu Beschwerden wie Juckreiz im Mund, geschwollener Zunge und Lippen, Brennen etc. Aber auch Magen-Darm-Beschwerden mit Krämpfe, Durchfall und Magenschmerzen sind möglich. Besonders häufig kommen Allergien gegenüber Nüssen, Soja oder Weizen vor.

Eine Studie der European Society for Paediatric Gastroenterology, Hepatology and Nutrition untersuchte insgesamt 61 Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren. Man unterschied 3 Gruppen. 1 Gruppe mit Lebensmittelallergikern, eine Gruppe mit Asthmatikern und eine gesunde Gruppe ohne Allergien bezüglich dem Konsum von Fast-Food und kam zum Schluss, dass gerade Kinder die vermehrt Junk-Food aßen häufiger an Allergien litten.

Man konnte eine erhöhte Konzentration von  Advanced Glycation Endproducts (AGE) im Blut bei diesen Kindern vorfinden.

Ein gesunder Darm durch eine gesunde Ernährung kann vor Allergien schützen

Ist der Darm gesund so sinkt das Risiko für die Entstehung von Allergien.

Ist der Darm gesund so sinkt das Risiko für die Entstehung von Allergien.

Es handelt sich hierbei um Abfallprodukte die beim Erhitzen von Speisen entstehen. Gerade in industriell zubereiteten Lebensmitteln und Fast-Food kommen sie besonder häufig vor.

Sie können die Schleimschicht des Darms verändern und so ins Blut gelangen und hier nachgewiesen werden.

Sie sind bekannt dafür zu Entzündungen zu führen, die wiederum zu allergischen Beschwerden führen können. Denn ein gesunder Darm kann die Entstehung von Allergien unwahrscheinlicher machen.

Auch interessant ist der Zusammenhang, dass man gerade in westlichen Ländern mit viel Fast-Food häufiger Allergien auftreten. Aber auch die gesteigerten Hygienestandards führen dazu, dass das Immunsystem unterbeschäftigt ist und falsch auf an sich harmlose Stoffe reagiert.

Eine gesunde Ernährung kann nicht nur vor Allergien schützen, auch senkt sie das Risiko für Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Dabei ist es wichtig sich gesund und ausgewogenen zu ernähren.

Die Eat-Lancet-Kommission, ein Team von 37 Forschern aus 16 Ländern ist der Frage nach der richtigen Ernährung nach gegangen. Herausgekommen ist ein Essensplan der genau vorgibt wovon man täglich wie viel zu sich nehmen sollte.

Gemüse sollte man so täglich 300 g zu sich nehmen, an Milchprodukten sind 250 g maximal erlaubt. 232 g Vollkornprodukte sollten es pro Tag sein, 200 g Obst, 75 g Hülsenfrüchte, 51 g Öle und Fette, Nüsse und Kartoffeln jeweils maximal 50 g, 31 g Zucker sind erlaubt, 29 g Hähnchen, 28 Fisch, 14 g Lamm, Rind oder anderes Fleisch und 13 g Eier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.