Ab wann eine Hyposensibilisierung bei Kindern möglich ist

Ab wann eine Hyposensibilisierung bei Kindern möglich ist

Ab wann eine Hyposensibilisierung bei Kindern möglich ist

Durch eine Hyposensibilisierung kann eine Allergie dauerhaft behandelt werden, der Körper wird dabei durch Spritzen oder Tabletten über Jahre hinweg mit dem Allergen konfrontiert und gewöhnt sich allmählich an ihn.

So können die Symptome dauerhaft und nicht nur kurzfristig wie mit Antihistaminika gelindert werden. Man behandelt also die Ursachen und nicht die folgen der Erkrankung.

Je früher man damit beginnt umso besser. Gerade im Kindes- und Jugendalter sind derartige Behandlungen sehr viel versprechend, da das Immunsystem noch lernfähig und anpassungsfähig ist und es noch zu keinen chronischen Begleiterscheinungen gekommen ist.

Doch ab welchem Alter kann man damit beginnen Kinder gegen eine Allergie zu impfen? Entscheidend ist auch gegen welche Allergie Form geimpft werden soll.

So ist sie überhaupt möglich bei einem allergischen Schnupfen der durch eine Pollenallergie ausgelöst wird, einer Hausstaubmilbenallergie, einer Insektengiftallergie, einem allergischem Asthma und bei Tierhaarallergien.

Ab einem Alter von 5 bis 6 Jahren ist die Hyposensibilisierung sinnvoll bei allergischem Schnupfen, einem allergischem Asthma, einer allergischen Bindehautentzündung und Asthma bronchiale. Bei einer Allergie gegenüber Insektengift kann man noch früher beginnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.