Meeresfrüchte-Allergie

Meeresfrüchte-Allergie

Bei einer Meeresfrüchte-Allergie können Garnelen und andere Meeresfrüchte zu allergischen Symptomen führen.

Bei einer Meeresfrüchte-Allergie können Garnelen und andere Meeresfrüchte zu allergischen Symptomen führen.

Bei einer Meeresfrüchte-Allergie reagiert man auf auf verschiedene „seafood“ allergisch wie Krustentiere und Schalentiere. Zu den Krustentieren gehören Scampi, Crevetten, Krabben, Krebse, Garnelen, Langusten, Hummer etc. Als Schalentiere hingegen bezeichnet man Muscheln, Austern, etc. Aber auch Fische können allergische Beschwerden hervorrufen.

Mit dem Begriff Meeresfrüchte bezeichnet man essbare Meerestiere die keine Wirbeltiere sind. So sind typische Meerestiere Garnelen, Tintenfische und Kalamare, Langusten, Krabben, Muscheln, Hummer und Wasserschnecken. Zu den Meeresfrüchten können aber auch Fang- und Zuchtprodukte gezählt werden.

Der Begriff Meeresfrüchte zeigt ein agrarisch geprägtes Verständnis von der Nutzung des Meeres wie im Mittelmeerraum mit Italien sehr ausgeprägt ist. Die Römer verstanden diese Nahrung als Segen der Meere und ihrer Götter was sich in der antiken Mythologie zeigt mit mehrfachem Auftreten der Muschel. Auch die christliche Heiligenverehrung sieht die Muschel, Jakobsmuschel ähnlich. Jakobus ist der Schutzpatron der Pilger, so wurde die Jakobsmuschel schon im Mittelalter als Symbol der Pilger vor allem auf dem Jakobsweg. I

n der Architektur des Rokko und Barock kommt die Muschel als Produkt der Natur ebenfalls vor neben anderen pflanzlichen Ornamenten.

In Ländern in denen viel Fisch und Meeresfrüchte verzehrt werden, wie am Mittelmeer und in Skandinavien, liegt die Anzahl der betroffenen höher als beispielsweise in Deutschland, wo die Allergie eher selten auftritt.

Die Allergie gegenüber Meeresfrüchte gehört zu den Lebensmittelallergien und kann schon bei kleinen Mengen zu Symptomen führen. Die Allergie ensteht meist schon in der Kindheit bei den ersten Kontakten mit Meeresfrüchten. Die Symptome betreffen den Verdauungstrakt, können sich aber auch auf der Haut zeigen oder in Schnupfen etc. äußern.

So zeigt sich die Allergie anhand verschiedener Beschwerden:

  • Es kann zu Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen
  • Juckreiz in Hals und Rachen Laufender Nase, Schnupfen und Niesen
  • Ekzemen und Ausschlägen der Haut, Rötungen der Haut etc.

kommen.

Typische Symptome bei einer Meeresfrüchte-Allergie

Austern gehören zu den Schalentieren die ebenfalls zu allergischen Beschwerden führen können.

Austern gehören zu den Schalentieren die ebenfalls zu allergischen Beschwerden führen können.

Besonders typisch für eine Meeresfrüchte-Allergie sind Symptome die sich auf der Haut äußern. So können sich gerötete und juckende Stellen bilden wie nach einem Kontakt mit Brennnesseln. Auch Quaddeln mit Flüssigkeitsansammlung sind möglich. Häufig kommt es auch zu Schwellungen an Lippen, Mund und Rachen die zu Schluckbeschwerden führen können. Im Mund kann sich ein pelziges Gefühl bilden. Ebenso können sich die Augen röten, verstärkt tränen und jucken.

Dabei kommt es zu Niesreiz und erschwerter Atmung durch die Nase aufgrund von geschwollenen Schleimhäuten und vermehrter Schleimbildung.

Weiterhin kann es zu Engegefühlen in der Brust kommen sowie Magen-Darm-Beschwerden oder auch Entzündungen im Mittelohr und Juckreiz an den Ohren. Besonders häufig kommt es jedoch zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen nach dem Verzehr von Meeresfrüchten. Ob eine Allergie vorliegt kann in einem Allergietest ermittelt werden.

Aber auch Kreuzallergien sind möglich gegenüber verschiedenen Fischarten und Krusten- sowie Schalentieren. Bei einer Allergie auf Krabben kann es so auch zu Beschwerden beim Verzehr von Tintenfisch, Austern oder Hummer kommen. Sogar eine Hausstaubmilbenallergie ist möglich, das die Meeresfrüchte-Allergene denen des Hausstaubmilben-Allergie. Ähneln, denn auch die Milben sind kleine Krustentiere.

Bei einer Allergie gegenüber Meeresfrüchte gilt es diese zu meiden, aber auch andere Produkte können Spuren von Krustentieren und Fisch enthalten, daher gilt es die Packungsangaben genau zu studieren bezüglich möglicher Allergene. So findet man sie in verschiedenen Produkten wie Surimi, asiatischen Krabbenchips, Lachsersatz, Krabbenbutter, Fischsaucen, Fischkonserven von Salzwasserfischen etc. wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.