Allergien und Neurodermitis bei Kindern

Allergien und Neurodermitis bei Kindern

Allergien und Neurodermitis bei Kindern.

Allergien und Neurodermitis bei Kindern.

Schon im Mutterleib während der Schwangerschaft entwickelt sich das Immunsystem eines Babys. So können sich schon in den ersten Lebenswochen bzw. Monaten die ersten Symptome einer Allergie zeigen. Zu den ersten allergischen Erkrankungen gehört so im Leben meist die Neurodermitis (atopische Dermatitis). Schon in den ersten 6 Lebensmonate tritt die Neurodermitis auf, meist noch vor dem 5. Lebensjahr.

Bei der atopischen Dermatitis handelt es sich um eine entzündliche Hauterkrankung, man spricht auch von atopischen Ekzem oder Neurodermitis.

Typische Symptome sind trockene Hautstellen und Juckreiz.

Babys die an Neurodermitis erkranken leiden später auch häufiger an weiteren Beschwerden und Allergien wie Asthma oder Heuschnupfen. Durch die Erkrankung werden auch das Verhalten, der Schlaf und die Stimmung des Kleinkindes beeinflusst und können es im Alltag, in der Schule, bei sportlichen Aktivitäten einschränken und behindern.

Die Hautausschläge beginnen bei Babys meist im Gesicht und breiten sich von hier aus mit der Zeit über den Rumpf und die Arme bis hin zu den Beinen aus. Der Windelbereich bleibt meist verschont.

Bei älteren Kindern zeigen sich die Beschwerden auch häufiger im Bereich der Ellenbogenfalten, Kniebeugen und Nacken. Mit der Zeit wird die Haut dicker und trockener.

Immer mehr Kinder erkranken an einer Neurodermitis, so sind es heute bis zu 20 % je nach Land.

In Europa liegt die Rate bei den 6 bis 7 jährigen bei 8 %. So erkranken etwa 33 % der Kinder später an weiteren Krankheiten.

In den USA liegt die Rate der Kinder bei knapp 10 % und hiervon erkrankt ca. die Hälfte später an Asthma, allergischer Rhinitis oder gar beidem. Hier sind vor allem mehr schwarze Kinder betroffen als weiße oder asiatische Kinder.

Nahrungsmittelallergien bei Kindern

Nahrungsmittelallergien bei Kindern

Nahrungsmittelallergien bei Kindern.

Neben Neurodermitis sind Kleinkinder häufig auch von Nahrungsmittelallergien betroffen. So betrifft diese Allergieform etwa 8 % aller Kinder weltweit.

Auch kommt es häufig zu einer Kombination von Neurodermitis und Nahrungsmittelallergie. Kinder die an einem atopischen Ekzem leiden haben eine Wahrscheinlichkeit von mindestens 33 % auch gegen eine Lebensmittel allergisch zu ein. Besonder Kinder die schon vor dem 3. Lebensmonat eine Neurodermitis erkranken haben eine erhöhte Wahrscheinlichkeit auf eine Nahrungsmittelallergie oder ein schweres atopische Ekzem.

Schon im Säuglingsalter von 6 Monaten bis zu einem Jahr können sich die ersten Nahrungsmittelallergien bilden. Allergien gegenüber Eiern und Milch sind in den ersten Lebensmonaten besonder häufig.

Kinder die ins schulpflichtige Alter kommen sind häufig auf Eier und Milch allergisch. Auch bis zum Erwachsenenalter können die Allergie anhalten auf Nüsse, Meeresfrüchte und Erdnüsse.

Das Stillen kann Allergien verhindern, allerdings können auch gestillte Kinder an Allergien wie gegenüber Kuhmilch erkranken, in der Regel leiden sie jedoch seltener an Allergien.

Für Kinder die an einer Kombination von Nahrungsmittelallergien leiden wie Milbenallergie, Erdnussallergie oder Eierallergie haben häufiger eine Neurodermitis welche sogar noch bis nach dem 5. Lebensjahr anhält.

Kinder erfolgen häufig an Allergien auf:

  • Erdnüsse
  • Obst
  • Nüsse
  • Meeresfrüchte
  • Soja
  • Weizen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.