Entstehung von Allergien

Entstehung von Allergien

Allergien sind in Deutschland weit verbreitet so leidet etwa jeder 3. daran (20 bis 30 Millionen Menschen).

Es werden Allergien unterschieden die saisonal (Heuschnupfen, Pollenallergien) auftreten (und solche die das ganze Jahr über bestehen (Tierhaarallergie, Milbenallergien, Kontaktallergien…).

Bei einer Allergie kommt es zu unterschiedlichen Reaktionen wie Schwellungen und Rötungen der Haut, es werden 4 Typen der Allergie unterschieden:

Typ I als Sofort-Allergie die unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Allergen auftritt wie bei einem Insektenstich oder einer Erdnuss-Allergie.

Typ II als zytotoxischer Typ der erst Stunden und Tage später auftritt wie bei einer Medikamentenallergie, der Typ III als Immunkomplex-Typ der 6 bis 8 Stunden verzöget auftritt mit Antigen-Antikörper-Komplexen wie bei Schlangengiftserum oder der Nierenerkrankung Glomerulonephritis und den Typ IV als Spät-Typ in Form von Kontaktallergien auf Metalle (Nickel), Duftstoffe, Kosmetika oder Desinfektionsmittel.

Kreuzallergien und Prävention

Kreuzallergien und Prävention

Kreuzallergien und Prävention

Ob einer Allergie vorliegt kann mit einem Hauttest ermittelt werden, dem Ritztest, hier wir das Allergen auf die Haut aufgetragen und diese angeritzt und man beobachtet Reaktionen. Auch das Blut kann untersucht werden. Die Allergie tritt nicht beim Erstkontakt mit dem Allergen, sondern er später, nach dem Antikörper gebildet wurden.

Bei einer Kreuzallergie reagiert der Körper auf ähnlich aufgebaute Allergene, so kann es zu Symptomen gegenüber Birkenpollen und dem Verzehr von Äpfeln kommen. Sie treten häufig nach dem 40. Lebensjahr auf als TH1-TH2-Switch auf, hier reagieren T-Zellen des Immunsystems, so reagieren TH-1 auf Viren, Bakterien und Infekte und TH-2 auf Allergien und Parasiten.

Ein erkrankter Darm kann auch zur Entstehung von Allergien beitragen, da hier gut 85 % der Immunzellen mit trainiert werden und sich auch Bakterien wie E.Coli oder Clostridien Histamin bilden können die zu Beschwerden führen.

Durch bestimmte Nährstoffe kann man den Darm gesund halten und Allergien vorbeugen. Hierzu gehören:

  • Omega 3
  • Eiweiß
  • Vitamin C, B-Vitamine
  • Prä- und Probiotika
  • Kupfer
  • Zink
  • L-Glutamin
  • Kolostrum
  • Magnesium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.