Vogelallergie

Vogelallergie

Papageien können eine Vogelallergie auslösen.

Papageien können eine Vogelallergie auslösen.

Bei einer Vogelallergie kommt es beim Kontakt mit Vögeln zu allergischen Beschwerden. Dabei können verschiedene Vögel und unterschiedliche Ursachen verantwortlich sein.

Sowohl Nutzvögel als auch Ziervögeln zu einer Vogelallergie führen. So kann auch ein Wellensittich, Papageien oder Kanarienvogel daheim im Käfig für Schnupfen, Niesen, tränende Augen sorgen.

Auch Rötungen und Bläschen auf der Haut sind möglich. In erster Linie kommt es bei der Vogelallergie durch ein Protein in den Federn der Vögel zu den Beschwerden.

Die Vögel putzen und pflegen ihr Gefieder mit dem Bürzeldrüsensekret und ihrem Speichel. Diese Mischung wird für das menschliche Immunsystem zum Allergen, gegen das Antikörper gebildet werden. So kann die Anwesenheit eines Vogels in der Wohnung, das Reinigen des Käfigs, das Fliegenlassen des Vogels in der Wohnung zur Verteilung der Allergene und Entstehung von Symptomen führen.

Auch auf Nutztiere wie Hühner, Ente, Gans, Pute und deren Fleisch und Eier können beim Menschen nach dem Verzehr zu einer Allergie führen.

Symptome einer Vogelallergie

Auch ein Wellensittich, auf Englisch budgie, kann zu einer Allergie führen.

Auch ein Wellensittich, auf Englisch budgie, kann zu einer Allergie führen.

Beim Verzehr von Geflügelfleisch, Eiern oder durch den Kontakt mit Vögeln zu folgenden Symptomen kommen:

  • Übelkeit, Erbrechen und Durchfall
  • Husten, Niesen und Schnupfen
  • Atemprobleme
  • Rötungen, Ekzeme und Pusteln auf der Haut
  • Ein anaphylaktischer Schock
  • Juckreiz und Schwellungen der Schleimhäute

Bei einer Vogelallergie gilt es den Kontakt zu Vögeln zu meiden.

Ein Allergietest kann die genauen Ursachen der Vogelallergie festzustellen. Durch Antihistaminika können die Symptome gelindert werden.

Wer an einer Vogelallergie sollte auch auf die Haltung von Ziervögeln verzichten bzw. regelmäßig den Käfig reinigen mit Handschuhen und Atemschutz oder jemand anderen mit der Reinigung beauftragen.

Auch eine dauerhafte Schädigung der Lunge und Asthma bronichale sind mögliche Folgen. So kann es zu einer exogene-allergische-Alveolitis kommen wenn die Allergene in das Gewebe der Lunge gelangen.

Auch der Kontakt mit den Federn der Tiere ist zu meiden.

Liegen Allergien gegen Eier und Geflügel vor sollte man diese nicht verspeisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.