Karottenallergie

Karottenallergie

Die gesunde und beliebte Karotte kann eine Karottenallergie auslösen.

Die gesunde und beliebte Karotte kann eine Karottenallergie auslösen.

Die Karotte, auf lateinisch daucus carota, gilt als gesundes Gemüse, kann aber auch zu einer Karottenallergie führen. Neben dem Begriff Karotte sind im Sprachgebrauch auch Möhre oder Mohrrübe gebräuchlich.

Sie gehört der Familie der Doldenblütler Aplaceae an.

Anders als die Möhre ist die Karotte kürzer und meist nur fingerlang sowie rundabgestumpft. Sie schmeckt auch süßer als die Möhre.

Die Karotte bzw. Möhre gehört in Europa nach der Tomate als zweit beliebteste Gemüseart. Sie enthält viel Carotin das in Lebensmitteln gern als Farbstoff verwendet wird.

Kommt es nach dem Verzehr der Rübe zu Jucken in Mund, Hals oder Rachen kann eine Karottenallergie hierfür die Ursache sein.

In den meisten Fällen lösen jedoch nur rohe Karotten die Allergie aus. Ebenso kann ihr Farbstoff zu allergischen Reaktionen führen.

Die Allergene der Karotte

Wird das Gemüse gekocht geht die allergene Wirkung im Regelfall verloren.

Auch als Saft wird die Karotte verzehrt.

Auch als Saft wird die Karotte verzehrt.

Dabei wird sie sowohl roh im Salat geschnitten, am Stück gegessen oder weiter verarbeitet gekocht, als Brei etc. Aber auch der Karottensaft aus gepressten Karotten ist sehr beliebt und färbt wenn man ihn über einen längeren Zeitraum trinkt die Haut braun bis orange gelblich.

Man unterscheidet gut 300 Arten und verarbeitet nur die Wurzel der Pflanze welches im Boden wächst, der grüne Teil der oberirdisch gedeiht wird nicht verzehrt.

Neben dem Farbstoff nutzt man auch die ätherischen Öle der Möhre in Kosmetika als Duftstoff oder als Geschmacksträger in Lebensmitteln.

Die Allergie bildet sich erst nach mehrfachem Kontakt aus. Ebenso kann es zu Kreuzallergien kommen.

So können Kreuzallergien gegen Sellerie, Beifußpollen, Birkenpollen auftreten.

Kommt es zu allergischen Reaktionen gilt es entsprechende Produkte zu meiden die Bestandteile der Karotte enthalten.

Die Symptome der Karottenallergie

Kommt es nach dem Verzehr der Karotte zu Symptomen so sind dieses meist:

  • Jucken und Kratzen im Hals und Rachen
  • Schwellungen der Zunge, des Rachens, der Augen und Lippen
  • Rötungen der Haut und Ausschläge
  • Atembeschwerden bis hin zum allergischen Asthma
  • Magen-Darm-Beschwerden mit Durchfall, Übelkeit und Erbrechen
  • Niesen und Schnupfen

Treten solche Symptome aus kann durch einen Allergietest eine mögliche Allergie ermittelt werden. Hier sind Hauttest, Bluttest oder Provokationstest möglich bei dem der Patient gezielt, unter ärztlicher Aufsicht, kleine Mengen der Karotte isst.

Bei einer Allergie gegen Karotten gilt es Lebensmittel und Kosmetika zu meiden in denen Karotten verarbeitet wurden. Auch vom Verzehr roher Möhren sollte man absehen.

2 Gedanken zu „Karottenallergie

  1. Bei den Symptomen fehlt noch das Zuschwellen der Augen und des Rachens.
    Außerdem ist stimmt es nicht immer, dass Karotten nach dem Kochen ihre allergene Wirkung verlieren. Bei mir bleiben sie nahezu gleich gefährlich.

  2. Hallo, auch ich hab wohl eine Allergie gegen Karotten. Drei Tage hintereinander knabberte ich frische Karotten, wie sonst auch schon. Diesmal traten ein schlimmes Jucken der Hände auf, die Hände wurden feuerrot und ich hätte sie aufkratzen können. Dazu kam Atemnot und das Gefühl als würde mir der Hals zugeschnürt. Im Rachen war es so, das ich dachte da ist was im Weg, dazu schlimme Schluckbeschwerden. Zum Glück hab ich es in den Griff bekommen und nach 4 Stunden war zumindest der Juckreiz weg, die Schluckbeschwerden hielten 4 Tage an. Da ich nicht zur Klinik wollte, hab ich eine Cetricitin Tablette genommen, die ich auch gegen meinen Heuschnupfen nehme. Leichtsinnig vielleich, daher bitte nicht nachmachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.