Haferallergie

Haferallergie

Die Haferallergie kann durch Haferflocken und Pollen des Hafers ausgelöst werden.

Die Haferallergie kann durch Haferflocken und Pollen des Hafers ausgelöst werden.

Was ist eine Haferallergie? Die Haferallergie gehört zu den Lebensmittelallergien. Sie wird ausgelöst durch Hafermehl und Haferflocken. Haferflocken gelten als besonders bekömmlich, reich an Ballaststoffen, Kohlenhydraten, Eiweiß und Vitaminen.

Sie werden gern von Kraftsportlern, für Kleinkinder und zum Frühstück im Müsli mit Milch verwendet.

Haferflocken gehören zur Gattung der Süßgräser den Poaceae. Dabei können auch die Pollen des Hafers in der Flugzeit von Juni bis Juli zu allergischen Symptomen führen. Da die Pflanzen sich selbst durch den Wind ohne die Hilfe von Insekten bestäuben.

Aber auch Kreuzallergien auf andere Getreidesorten wie Weizen und Roggen sind möglich.

Häufig nutzt man Hafer auch als günstiges Viehfutter, welches schon seit mehren Jahrhunderten kultiviert wird.

Typische Symptome

Auch Haferpollen von Haferfeldern können zu allergischen Symptomen führen.

Auch Haferpollen von Haferfeldern können zu allergischen Symptomen führen.

Die möglichen Symptome bei einer Haferallergie sind typisch für eine Nahrungsmittelallergie. So kann es unter anderem zu folgenden Symptomen nach dem Verzehr von Haferflocken kommen:

  • Übelkeit und Erbrechen sowie Durchfall
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Entzündungen und Ekzeme auf der Haut

Bei einer Allergie durch die Haferpollen kann es zu:

  • Ohrenentzündungen
  • Schnupfen und Niesen
  • Juckreize im Mund und Rachen
  • Rötungen der Haut und Augen

kommen.

Hilfe bei der Haferallergie

So gilt es bei einer Pollenallergie gegen Hafer Spaziergänge in der Nähe von blühenden Haferfeldern zu meiden. Liegt eine Allergie gegen Hafer als Lebensmittel vor, so sollte man auf Produkte verzichten in denen Hafer verarbeitet wurde wie im Müsli oder Vollkornbrot.

Eine Haferallergie gegen die Pollen oder den Hafer als solches kann durch einen Allergietest bestimmt werden.

Liegen akute Symptome vor können diese mit Antiallergika in Form von Salben und Tabletten behandelt werden.

Neben dem Meiden von Haferflocken, kann gerade bei einer Pollenallergie auch durch Luftfilter, Pollengittern an den Fenstern und Atemschutz und Nasenfiltern bei Spaziergängen sowie dem Tragen von Sonnenbrillen die Belastung für die Atemwege und Augen reduziert werden.

Eine Allergie gegen gegen die Pollen des Hafers ist selten verbreitet, häufiger kommt sie vor als Allergie gegen Hafermehl, Haferkleie und Haferflocken.

Eine Kreuzallergie auf andere Mehlsorten ist möglich durch die enthaltenen Prolamine. Diese bilden zusammen mit den Glutelinen die beiden Bestandteile des Klebereiweißes (Glutens).

Man bezeichnet die Prolamine von Weizen als Gliadin, von Roggen Secalinin und von Hafer Avein. Beim Allergietest kann man neben der Reaktion auf Gliadin der Alpha- und Beta-Variante auch auf die stärker allergenen Bestandteile im Gluten testen, das Weizenkeimagglutinin, das Glutenin, das Omega- bzw. Gammagliadin und das Glutemorphin.

2 Replies to “Haferallergie”

  1. Es handelt sich bei den Pollen um andere Allergen, weit häufiger als die Pollenallergie kommt die Allergie gegen Haferflocken vor. Wer schon an einer Pollenallergie leidet kann auch auf die Flocken allergisch reagieren bzw. leichter eine Sensibilisierung gegen diese aufbauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.