Curryallergie

Curryallergie

Die Currywurst kann zur Curryallergie führen.

Die Currywurst kann zur Curryallergie führen.

Man spricht von einer Curryallergie wenn nach dem Verzehr von Curry bzw. Speisen die mit Curry gewürzt wurde, wie beispielsweise die Currywurst, es zu allergischen Symptomen kommt.

Bei der Allergie handelt es sich um eine relativ verbreitet Nahrungsmittelallergie. Gut 5% aller Nahrungsmittelallergiker leiden unter ihr.

Man nutzt Curry, neben der beliebten Currywurst, vor allem in indischen und asiatischen Gerichten als Gewürzmittel.

Häufig findet es sich auch in Snacks, Knabbereien und Fertiggerichten wieder.

Bei einer Allergie sollte man daher die indische und asiatische Küche meiden.

Inhaltsstoffe von Currygewürzen

Das Currygewürz selbst besteht aus bis zu 30 Inhaltsstoffen.

Das Currygewürz selbst besteht aus bis zu 30 Inhaltsstoffen.

Dabei besteht das Currygewürz selbst aus vielen einzelnen Zutaten. So nutzt man mitunter bis zu 30 verschiedene Zutaten. In erster Linie werden schwarzer Pfeffer, Kurkuma für die Farbe, Bockshornklee, Kreuzkümmel und Koriander verwendet.

Neben diesen Grundzutaten werden auch Chilli, Nelken, Zimt, Senfkörner, Muskatnuss bzw. Muskatblüte, Paprikapulver, Kardamon, Cayennepfeffer, Knoblauch, Ingwer und Fenchel mit reingemischt.

So ist die Curryallergie nicht einfach zu bestimmen, da dass Immunsystem hier auf verschiedene Allergene der Zutaten reagieren kann. Auch unterscheidet sich die Mischung abhängig vom Einsatz zweck. So nutzt man unterschiedliche Currymischungen für Fisch, Fleisch oder Gemüse.

Kommt es nach dem Verzehr von Curry zu typischen Symptomen wie Kribbeln, Brennen und Jucken im Mundbereich oder geschwollenen Lippen und Zunge gilt es eine mögliche Allergie mit einem Allergietest zu bestimmen.

Hier kann ein Bluttest die IgE-Antikörper bestimmen. Auch mit einem Hauttest können verschiedene Allergien bestimmt werden. Aufgrund der Vielzahl der Inhaltsstoffe beim Currygewürz können auch Kreuzallergien gegen andere Allergen vorliegen wie beispielsweise Beifuß oder Sellerie.

Die Symptome der Curryallergie

Zu den typischen Symptomen die nach dem Verspeisen von Currygerichten auftreten können zählen:

  • Jucken und Brennen im Mundbereich
  • Laufende Nase und Schnupfen
  • Übelkeit, Magenschmerzen und Ebrechen
  • Bildung von Bläschen und Pusteln auf der Zunge und im Mund
  • Reizungen und Entzündungen der Haut
  • Bei einer heftigen allergischen Reaktion kann es auch zu einem lebensgefährlichen anaphylaktischem Schock kommen

Die akuten Symptome können mit Antiallergika behandelt werden. Für eine dauerhafte Desensibilisierung bietet sich eine Hyposensibilisierung an. Hierbei wird das Immunsystem langsam an die Allergene gewöhnt, damit es nicht mehr zu allergischen Reaktionen beim Verzehr von Curry kommt.

In erster Linie gilt es jedoch gezielt Speisen mit Curry als Gewürz zu meiden. Bei fertigen Gerichten und Snacks sowie Knabberzeugs sollte man auf die Inhaltsstoffe achten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.