Cashewkernallergie

Cashewkernallergie

Eine Cashwekernallergie tritt nach dem Verzehr von gerösteten Cashewkernen auf.

Eine Cashwekernallergie tritt nach dem Verzehr von gerösteten Cashewkernen auf.

Kommt es nach dem Verzehr von Cashewkernen zu Beschwerden können diese in einer Cashewkernallergie begründet sein. Die Cashewkerne sind neben Erdnüssen ein beliebter Snack gesalzen und ungesalzen.

Dabei handelt es sich bei den Cashewkernen um die Früchte des Cashewbaumes der den Sumachgewächsen, den „Anacardiaceae“ angehört. Dieser wächst im tropischen Klima und kann bis zu 12 Meter hoch werden. Ursprünglich stammt der Baum aus Südamerika.

Cashewkerne sind genau wie Pistazien keine Nüsse, sondern gehören den Sumachgewächsen an.

Liegt eine Allergie vor kann es nach dem Verzehr zu Juckreiz und Rötungen im Hals und Rachen sowie an der Zunge und den Lippen kommen.

Die Cashewfrucht ähnelt in ihrer äußeren Form einer menschlichen Niere. Sie hängen an einem dickeren Stiel dem Cashewapfel. Aus diesem kann auch Saft sowie eine Cashewmarelade gewonnen werden.

Die Kerne sind in der Frucht enthalten. In der Schale befindet sich das giftige Öl Cadol, das man durch Hitze jedoch unschädlich macht. Dieses ist der Grund dafür, dass man sie nur geröstet kaufen kann.

Neben Lebensmitteln kann man aber auch Holzschutz aus den Schalen und dem Öl herstellen sowie Gummi und Harze aus ihnen gewinnen. Es gibt also durchaus mehr Cashew-Produkte also nur die gerösteten Knabbereien.

Die Symptome der Cashewkernallergie

Liegt eine Allergie gegen Cashewkerne vor, können auch Pistazien aufgrund der Kreuzallergie zu allergischen Symptomen führen.

Liegt eine Allergie gegen Cashewkerne vor, können auch Pistazien aufgrund der Kreuzallergie zu allergischen Symptomen führen.

Nach dem Verzehr der leckeren Kerne stellen sich beim Allergiker typische Symptome einer Nahrungsmittelallergie ein:

  • Husten und Atemprobleme ähnlich wie bei einer Erdnussallergie
  • Rötungen der Haut und Schwellungen der Schleimhäute
  • Ein anaphylaktischer Schock
  • Juckreiz und Kratzen in Hals und Rachen sowie an der Lippe und der Zunge
  • Bildung von Hautekzemen

Ob tatsächlich eine Allergie gegen Cashewkerne vorliegt kann durch einen Allergietest beim Dermatologen ermittelt werden. Hierbei kann ein Hauttest oder auch ein IgE-Bluttest durchgeführt werden bei dem man auf möglich Antikörper im Blut testet.

Wer an einer Allergie gegen die Kerne leidet kann auch durch eine Kreuzallergie allergisch reagieren auf Erdnüsse, Pistazien, Birkenpollen und Äpfel.

Wurde eine Allergie ermittelt gilt es die Cashewkerne und bei Bedarf auch mögliche Kreuzallergene zu meiden. Wichtig ist es auf Hinweise auf Packungsinhalten zu achten wie „kann Spuren von Nüssen enthalten“. Je nach Produktionsvorgang lassen sich nämlich Reste von Nüssen nicht immer verhindern.

Kommt es zu Rötungen der Haut und anderen Beschwerden können diese durch Antihistaminika in Form von Salben und Tabletten gelindert werden.

Auch eine Gewöhnung des Immunsystemes an die Allergene durch eine Hyposensibilisierung ist möglich.

One Reply to “Cashewkernallergie”

  1. Hallo und vielen Dank für den interessanten Artikel. Es ist schön hiervon zu lesen. Eine Bekannte hatte einen Allergietest für Tiere in Klosterneuburg durchführen lassen. Nun weiß sie was Ihre Katze nicht verträgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.