Esskastanienallergie

Esskastanienallergie

Die Esskastanienallergie kann durch den Verzehr von Maronen hervorgerufen werden.

Die Esskastanienallergie kann durch den Verzehr von Maronen hervorgerufen werden.

Bei der Esskastanienallergie kann es nach dem Verzehr von Esskastanien (Maronen) zu allergischen Symptomen kommen wie Juckreiz, Brennen, Schwellungen und Bildung von Bläschen an Mund, Lippen, Zunge und im Halsbereich. Aber auch die Pollen des Kastanienbaumes können zur Pollenflugzeit zu Beschwerden führen. Sie blüht hierzulande hauptsächlich von Juni bis Juli.

Auch Kreuzallergien sind hier möglich auf ähnliche Allergene.

Man spricht von der Marone, der Edelkastanie oder auch Esskastanie und meint damit das Buchengewächs (Fagaceae) welches die Maronen bzw. Maroni in Form von Nüssen an Bäumen trägt.

Sie stammt ursprünglich aus Asien.

Neben den Esskastanien wachsen auch viele normale Kastanienbäume deren Früchte gern für Bastelarbeiten mit Kindern im Herbst oder als Tierfutter genutzt werden.

Die Marone hingegen findet man zur Reifezeit im Herbst oft auf Weihnachtsmärkten als gebackene Kastanien. Sie können auch im Ofen oder dem Grill geröstet werden und werden noch warm verzehrt. Hierzu schneidet man ein kleines Kreuz in die Kastanie welches dazu führt, dass die Schale beim Erhitzen aufplatzt und man sie so besser schälen und verzehren kann.

Auch als Füllung von Geflügelgerichten wird sie gern genommen und kann schon geschält vorgegart, abgepackt im Supermarkt kaufen.

Die Marone ist glutenfrei und somit gut für Allergiker verträglich, sofern keine Kastanienallergie vorliegt. Aus ihr gemahlenes Mehl kann für Brotbacken und auch für Suppen genutzt werden als Verdickungsmittel.

Die Symptome der Esskastanienallergie

Bei einer Allergie gegen Maronen sollte man auf deren Verzehr verzichten.

Bei einer Allergie gegen Maronen sollte man auf deren Verzehr verzichten.

In erster Linie kommt es nach dem Verzehr der Maronen zu Symptomen, auch durch die Pollen können allergische Beschwerden hervor gerufen werden. Häufig kommt es zu typischen Symptomen einer Nahrungsmittelallergie wie:

  • Übelkeit, Erbrechen und Unwohlsein
  • Juckreiz und Brennen im Hals, Rachen, an Mund und Lippen
  • Zur Schwellungen der Schleimhäute
  • Bildung von Pusteln und Bläschen an Lippen und Mund
  • Einem möglichen anaphylaktischem Schock

Ob tatsächlich eine Allergie gegen die Esskastanie vorliegt kann über einen Allergietest ermittelt werden.

Hier ist ein Hauttest in Form des Pricktest, ein IgE-Bluttest oder auch ein Provokationstest möglich. Kommt es zu akuten Symptomen können diese mit Antihistaminika behandelt werden.

Auch eine Hyposensibilisierungskur ist möglich.

Generell gilt es Esskastanien zu meiden sobald eine derartige Allergie diagnostiziert wurde. Auch Kreuzallergien zum Latex-Frucht-Syndrom, Kiwi, Ananas, Banane, Papaya, Mango und Maracuja sowie Aprikose, Pfirsich und Pollen sind möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.