Zeckenbiss

Zeckenbiss

Wie ein Zeckenbiss zu einer Fleischallergie führen kann.

Ein Zeckenbiss ist nicht nur für Hunde unangenehm. Auch bei Menschen kann ein Zeckenbiss zu Krankheiten führen und sogar zu einer Allergie gegen Fleisch führen. So kann ein einziger Biss der Lone-Star-Zecke eine lebenslange Allergen gegen Fleisch auslösen. Diese Krankheit ist lebensbedrohlich und bisher unheilbar.

Zecken können ohnehin Krankheiten übertragen, jedoch ist eine Allergie gegen Fleisch, die durch Zeckenbisse ausgelöst wird neu.

So wird der Verzehr von rotem Fleisch nach einem Zeckenbiss lebensbedrohlich. Es kann zu sehr heftigen allergischen Reaktionen führen bei denen es sogar bis zum Tod führen kann.

Die Allergie wurden in den USA erst vor einigen Jahren entdeckt. So führt der Verzehr von Roastbeef, Steaks und Burgern zu heftigen Symptomen, wenn man durch die Zecke infiziert wurde.

Per Zecken bis zum Vegetarier

Ein Zeckenbiss kann zu einer Allergie gegen rotes Fleisch führen.

Ein Zeckenbiss kann zu einer Allergie gegen rotes Fleisch führen.

Dabei überträgt die Lone-Star-Zecke der Gattung Amblyomma americanum die Allergie bei der man durch den Biss faktisch zum Vegetarier gemacht wird.

Mitunter treten die Reaktionen nach dem Fleischverzehr erst 3 bis 6 Stunden verzögert auf. Es kann zu geschwollenen Lippen, Juckreiz, Blasenbildung auf der Haut (Quaddeln), Atemnot und einem Kreislaufkollaps kommen

Es handelt sich hier also im eine Spättyp-Allergie, anders als bei einer Nahrungsmittel-Allergie wo die Symptome unmittelbar nach dem Verzehr der Lebensmittel auftreten.

Häufig werden Zeckenbisse nicht einmal bemerkt. So dass die Ursache der Allergie in vielen Fällen meist ungeklärt bleibt. Nur in gut 30% der Fälle bemerkt man den Biss einer Zecke.

Die ausgelöste Fleischallergie führt dazu, dass man auf das Kohlenhydrat Alpha mit der Bildung eines Antikörpers reagiert. Die Zecke trägt ein Zuckermolekül welches der Mensch nicht besitzt. So bildet sich zu dem Alpha-Gal-Molekül ein Antikörper im menschlichen Organismus aus.

Bei jedem weiteren Kontakt mit dem Molekül, also beim Verzehr von Fleisch, kommt es dann zu Abwehrreaktion des Immunsystems mit den neu ausgebildeten Antikörpern gegen das Alpha-Molekül.

Ist diese Sensibilisierung einmal vollzogen, durch den Zeckenbiss. muss man künftig den Verzehr von rotem Fleisch meiden (Allergenkarenz).

Diagnose Fleischallergie

Nicht nur in den USA und Deutschland sind erste Fälle dieser Art bekannt. Auch in Japan, Australien, Korea, Frankreich, Schweden und Spanien kam es schon zu ersten Fällen dieser neuen Allergie.

Diagnostiziert werden kann die Allergie gegen Fleisch nicht mit einem gewöhnlichen Hauttest (Prick-Test).

Ein neuartiger Test ermöglicht jedoch die Diagnose der Fleischallergie. Andere Fleischsorten wie Hähnchenfleisch können nach dem Zeckenbiss jedoch noch problemlos verzehrt werden.

Es ist auch noch nicht letztendlich geklärt, ob sich die Allergie nicht wieder zurückbildet. Der Organismus also die gebildeten Antikörper gegen das Alpha-Molekül wieder abbaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.