Urlaub mit Allergien

Urlaub mit Allergien

Urlaub mit Allergien worauf man achten.

Urlaub mit Allergien worauf man achten.

Beim Urlaub mit Allergien muss man als Allergiker einiges beachten. So sind einige Reiseziele besonders empfehlenswert sowie bestimmte Reisezeiten und Angewohnheiten um mögliche Symptome durch Allergien zu meiden.

Gerade die Reiseplanung ist hier besonders wichtig und die Beachtung von Pollenflugzeiten im Kalender. So sollte man Zeiten und Ziele wählen mit einer geringen allergenen Belastung in der Luft.

Wer an einer Hausstaubmilbenallergie leidet sollte darauf achten, dass die Unterbringung den Erfordernissen angepasst ist. Ebenso sollte man Allegikerbettwäsche und Kissenbezüge mitnehmen die die Milben einschließen.

Auch bei der Verpflegung sollte man einige Dinge beachten, insbesondere wenn eine Nahrungsmittelallergie bzw. Unverträglichkeit vorliegt. So gilt es beispielsweise Nüsse zu meiden, wenn eine Allergie gegen diese vorliegt, damit es nicht zu einem anaphylaktischen Schock kommen kann. Viele Hotels bieten das ECARF (European Centre for Allergy Research Foundation) – Siegel an welches für allergenfreie Unterkünfte steht die auch auf Nahrungsmittelallergien bzw. Unverträglichkeiten eingerichtet sind.

Bei einer Neurodermitis oder Schuppenflechte sollte man für den Urlaub mit Allergien ein Klima wie das am Meer wählen, das für die Haut vorteilhaft ist. Gerade das im Meerwasser enthaltene Salz und die Sonnenstrahlung haben eine positive Wirkung auf die Hautprobleme.

Liegt eine Pollenallergie vor sollte man den Pollenflugkalender beachten und Urlaub im Gebirge oder am Meer bevorzugen. Hier ist die allergene Belastung der Luft besonders gering. Ab 1500 Höhenmeter findet man kaum Pollen vor, da hier kaum Pflanzen wachsen die ihre Pollen verteilen können. Ähnliches gilt für die kanarischen Inseln.

Für Allergiker die an Allergien leiden die die Atemwege betreffen bieten sich auch Kreuzfahrtschiffe an.

Ebenfalls auf Nichtraumerräumlichkeiten sollte man beim Urlaub mit Allergien achten.

Worauf sollte man bei einer Nahrungsmittelallergie und Unverträglichkeiten achten

Allergene in Nahrungsmittel müssen gekennzeichnet werden.

Allergene in Nahrungsmittel müssen gekennzeichnet werden.

Wer im EU-Ausland Urlaub macht sollte auch Packungsinhalte von Nahrungsmittel studieren. Hier müssen EU-weit  14 der Haupt-Auslöser von Nahrungsmittelallergien gekennzeichnet werden, allerdings nur in der jeweiligen Landessprache. Hier können Übersetzungs-Apps und Internetseiten hilfreich sein bei Verständigungs- und Verständnisproblemen.

Gekennzeichnet werden:

  • Soja
  • Senf
  • Senfsamen
  • Sulfite ab 10 mg pro kg
  • Schwefeldioxid
  • Süßlupinen
  • Krebstiere
  • Fisch
  • Eier
  • Erdnüsse
  • Glutenhaltiges Getreide
  • Milch
  • Schalenfrüchte wie Haselnüsse und Mandeln
  • Sellerie

Wer an der Gefahr eines Asthma-Anfalls leidet sollte ein Notfallset dabei haben sowie entsprechende Medikamente.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.