Tipps bei Erkältungen

Tipps bei Erkältungen

Tipps bei Erkältugen die helfen, wenn man sich bei schmuddeligen Herbstwetter eine Erkältung eingefangen hat.

Tipps bei Erkältugen die helfen, wenn man sich bei schmuddeligen Herbstwetter eine Erkältung eingefangen hat.

Einige Tipps bei Erkältungen helfen dabei mit Hausmitteln die Erkältung schnell zu überstehen.

Die meisten Erkältungen werden durch Viren ausgelöst, es ist also ein Irrglaube wenn man annimmt, dass man durch die Einnahme von Antibiotika schneller wieder gesund wird.

Antibiotika wirken nämlich nur gegen die größeren Bakterien und nicht gegen die deutlich kleineren Viren die jedes Jahr zur Erkältungszeit bei vielen Menschen, Husten, Halsschmerzen, Mandelentzündungen, Heiserkeit, Kopfschmerzen, Niesen und Gliederschmerzen hervorrufen.

Eine Impfung gegen Grippe kann allerdings tatsächlich das Risiko senken im Herbst an einer Grippe zu erkranken die durch Influenzaviren verursacht werden.

Nur die Hand vor den Mund sollte man beim Niesen nicht halten, da so später mit den Händen die Viren weiter verbreitet werden. Ein Taschentuch oder im Zweifel der Ärmel sind hier besser geeignet.

Auf körperliche Belastungen wie Sport sollte man verzichten, um den Heilungsprozess zu beschleunigen. Der angeschlagene Organismus benötigt alle Kräfte um mit dem Immunsystem die eingedrungen Viren zu bekämpfen.

Erkältungen bei Allergikern

Heißer Tee oder Milch mit Honig lindern den Schmerz durch die wohltuende Wärme.

Heißer Tee oder Milch mit Honig lindern den Schmerz durch die wohltuende Wärme.

Wer an einer Allergie leidet sollte bei einer Erkältung besonders vorsichtig sein. Es kann schnell ein Etagenwechsel vom Hals zur Lunge hin erfolgen. So kann eine nicht auskurierte Erkältung auch zu chronischen Erkrankungen wie einer Asthma bronchiale führen. Gerade Hausstaubmilbenallergiker sind hier einem größeren Risiko ausgesetzt und sollten bei Erkältungen zusätzlich Inhalationssprays verwenden  Sie weiten die Gefäße in den Bronchien, lassen so besser Luftholen und vermeiden Entzündungen in der Lunge.

Allergiker sollten auch auf den Auswurf beim Husten achten. Ist dieser klar und zäh wird er durch eine Allergie verursacht wie von Milben. Ist er jedoch gelblich grün handelt es sich um um eine Erkältung die durch Viren oder Bakterien verursacht sein kann. Auch zum Ende hin einer Erkältung hustet man derartigen Eiter ab der sich in den Nasennebenhöhlen oder den Bronchien festgesetzt hat und Reizhusten hervorruft.

Hier können Schleimlöser wie ACC akut helfen den Vorgang zu beschleunigen.

Hausmittel bei Erkältungen

Es gibt neben der klassischen Medizin auch zahlreiche Hausmittel die sich bei Erkältungen bewährt haben. So kann ein Glas heiße Milch mit Honig oder heißer Tee mit Honig den rauen Hals beruhigen. Vor allem die Wärme im Getränk lindert den Schmerz und wird als wohltuend empfunden.

Zu heiß sollte die Milch allerdings beim Anrühren des Honigs nicht sein, damit die gesunden Stoffe erhalten bleiben.

Auch ein Hustensaft lindert die Schmerzen im wunden Hals und den Reizhusten.

Auch ein Ausschwitzen der Erkältung bewirkt wahre Wunder. So werden nämlich die Viren durch die erhöhte Körpertemperatur abgetötet und der Heilungsprozess kann schneller einsetzen. Es hilft also tatsächlich sich warm im Bett einzupacken. Ein Glas heißer Tee mit einem Schuss Rum oder gar ein erhitztes Bier können den Prozess noch fördern da sie den Körper von innen her aufheizen.

Wer regelmäßig in die Sauna geht kann auch das Immunsystem stärken.

Ruhe ist wichtig

Genügend Bettruhe ist bei Erkältungen wichtig zur Genesung.

Genügend Bettruhe ist bei Erkältungen wichtig zur Genesung.

Der geschwächte Körper benötigt Ruhe. So sollte man ähnlich wie nach einer Impfung auf Sport verzichten. Schlimmsten Falls kann sogar der Herzmuskel dauerhaft geschädigt werden durch die erhöhte Belastung.

Legen sie sich also ins Bett und versuchen zu entspannen. Auch heiße Halswickel und Wadenwickel können als Hausmittel den Vorgang des Ausschwitzen beschleunigen. Man wickelt hier zu mit heißem Wasser befeuchtet Tücher um Hals und Beine. Darüber wickelt man trockene, damit das Bett nicht nass wird.

Auch ist es wichtig, dass man ausreichend trinkt. Durch das Schwitzen verliert der Körper nämlich viel Flüssigkeit und Mineralstoffe. So sollte man täglich weiterhin 2 bis 3 Liter Wasser trinken. Dieses fördert den Stoffwechsel und den Abbau der Schadstoffe im Körper. Zu dem besteht der menschliche Organismus zu 65% aus Wasser.

Auch sollte die Nahrungsaufnahme trotz Halsschmerzen nicht vernachlässige werden. So eignen sich Suppen wie Hühnerbrühe oder weiche Essen wie Hühnerfrikassee bestens für die Erkälteten als Stärkung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.