Olivenallergie

Olivenallergie

Die Olivenallergie kann durch ihre Pollen ausgelöst werden und durch die Olive als Frucht.

Die Olivenallergie kann durch ihre Pollen ausgelöst werden und durch die Olive als Frucht.

Die Olivenallergie kann durch ihre Pollen ausgelöst werden. Aber auch die Frucht als solches kann zu allergischen Symptomen in Form eine Lebensmittelallergie führen.

Der Olivenbaum bzw. die Olive gehört der Gattung der Ölbaumgewächse (Oleaceae) an und wird hauptsächlich im Mittelmeerraum angebaut. Die Olive und das aus ihr gewonnen Öl gelten als besonders gesund und werden auch in der Mittelmeer-Diät beim Abnehmen genutzt. Besonders das kalt gepresste Olivenöl gilt als besonders gesund und enthält die beiden Antioxidantien Oleocanthal und Oleoropein.

Oliven werden gern Salaten, Pizza und anderen Speisen hinzugefügt.

In Spanien und Italien werden besonders viele Oliven angebaut, hier werden gut 90% der Ernte zu Olivenöl gepresst.

Die Olive ist von naturaus grün, daher spricht man auch von grünen Oliven, die im Handel erhältlichen schwarzen Oliven werden mit Eisengluconat schwarz eingefärbt.

Da die Oliven hauptsächlich im mediterranen Raum wachsen kommt es gerade hier zu Pollenallergien die durch Oliven ausgelöst werden. So sind es gut 37% der Fälle. Allergiker sollten dieses bei ihrer Urlaubsplanung am Mittelmeer beachten.

Die Olive blüht zwischen April und Juli, gerade in den Monaten Mai bis Juni kommt es verstärkt zum Pollenflug und somit zu möglichen Pollenallergien ausgelöst durch die Olive.

Gerade das milde Klima fördert das Wachstum der Oliven, aber auch weltweit kann man Olivenbäume und die weiterverarbeiten Produkte wie Olivenöl und Lebensmittel die Olivenöl enthalten finden. Auch in Kosmetika wird das gepresste Olivenöl verwendet und kann so zu einer Kosmetikaallergie führen. Häufig findet man das Öl in Cremes für die Haut.

Auch Kreuzallergien können auftreten auf die heimischen Pflanzen Esche und Flieder. Die Allergene dieser Pflanzen ähneln nämlich im Aufbau denen der Olive und werden so von Immunsystem ähnlich bekämpft.

Symptome der Olivenallergie

Typische allergische Symptome auf die Olive sind:

  • Jucken im Hals- und Mundbereich
  • Rötungen und Pusteln auf der Haut
  • Niesen, Schnupfen, Reizung und Anschwellen der Schleimhäute und Bindehäute
  • Durchfall, Übelkeit und Erbrechen
  • Auch ein anaphylaktischer Schock ist möglich

Wer auf die Pollen der Olive allergisch reagiert sollte auch Lebensmittel meiden die Oliven enthalten.

Dabei lösen die Allergene Ole E1 bis zum Ole E9 in der Regel die Symptome aus. Ein Allergietest kann hier Gewissheit bringen. Das Ole E1 löst in den meisten Fällen die Symptome aus.

Die Behandlung der Allergie

Im Mittelmeer-Raum ist die Olive besonders weit verbreitet und ruft knapp 37% der Pollenallergien hervor.

Im Mittelmeer-Raum ist die Olive besonders weit verbreitet und ruft knapp 37% der Pollenallergien hervor.

Generell gilt es die Pollen der Olive und die Olive als Nahrungsmittel zu meiden. So können bei Spaziergängen Nasenfilter, Sonnenbrille und Atemschutz die Symptome lindern.

Im Wohnraum und Hotelzimmer sollte man Pollenschutzgitter an den Fenstern und Türen des Balkons anbringen. Auch ein Luftreiniger der die Pollen aus der umgewälzten Raumluft enternt ist empfehlenswert. Sowie Staubsauger mit Hepa-Filter.

Die Reinigung von Staubfängern wie Teppiche, Polstermöbel und regelmäßiges Wischen des Bodens sind ebenfalls wichtig.

Auch können akute Symptome mit Antiallergika in Form von Tabletten und Tropfen behandelt werden. Symptome auf der Haut werden häufig mit kortisonhaltigen Cremes behandelt

Auf Grund von Kreuzallegien sollte man auch einige heimische Pflanzen wie Flieder und Esche meiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.