Nussallergie

Die Nussallergie

Walnüsse und Erdnüsse können bei einer Nussallergie schwere Symptome hervorrufen.

Walnüsse und Erdnüsse können bei einer Nussallergie schwere Symptome hervorrufen.

Eine weit verbreitete Form der Nahrungsmittelallergie ist die Nussallergie. Hier gilt es zu unterschieden zwischen einer reinen Nussallergie und einer Kreuzallergie die auch zu allergischen Reaktionen auf Nüsse fürht. So reagieren vor allem Pollenallergiker auch auf Nüsse allegerisch da die Allergene der Pollen denen der einiger Nüsse ähneln. Ähnliches gilt auch für Äpfel. Wer also allergische Symptome beim Verzehren von Nüssen (Walnuss, Erdnuss, Haselnuss, etc.) erleidet kann auch an einer Pollenallergie gegen Hasel, Birke und Erle leiden und nicht nur an einer direkten Nussallergie.

Die Symptome bei einer Nussallergie treten als Allergie vom Typ I dem Soforttyp unmittelbar nach dem Verzehr der Allergen auf. Es kommt also zu Brennen, Kribbeln, Taubheitsgefühlen der Lippen, Mund,  Rachen.

In schwere Fällen kann es sogar zu einem lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock mit schwerer Atemnot und Herz-Kreislauf-Problemen kommen.

Bei einer Kreuzallergie hingegen treten eher die leichten Beschwerden in Form von Kribbeln, Schwellungen auf.

Welche Nüsse sollte man bei einer Nussallergie meiden?

Bei einer Nussallergie sollte auf Produkte die Nüsse enthalten verzichten.

Bei einer Nussallergie sollte auf Produkte die Nüsse enthalten verzichten.

Abhängig von der Nussart sind die Reaktionen auf die enthaltenen Allergene unterschiedlich stark.

Die Nussarten die zu den heftigsten Reaktionen führen sind weit verbreiteten Haselnüsse, Erdnüsse und Walnüsse.

Hier können schon kleinste Mengen bei einer starken Ausprägung der Allergie tödliche Folgen haben.

Aber auch Pistazien, Paranüsse und Pekannüsse können zu Symptomen führen.

Zu den eher harmlosen Sorten gehören Kokosnüsse, Cashewnüsse und Pinienkerne.

Da eine Nussallergie nur ursächlich behandelt werden kann gilt es die Allergene zu meiden.

Wer an einer Nussallergie leidet muss auch dringend die Verpackungsangaben von Lebensmitteln beachten so sind Nüsse in vielen Fertigprodukten, Pralinen, Eis und Schokoriegeln enthalten.

Ist aus dem Namen des Produktes klar, dass es Erdnüsse enthält müssen sie nicht auf der Zutatenliste angegeben werden wie Erdnussbutter, Nusslikör etc.

Ansonsten sollte man als Nussallergiker auf Angaben wie „kann Spuren von Nüssen enthalten“ achten oder folgende Begriffe bei der Zutatenauflistung wie:

  • Nusszubereitung
  • Nussmus
  • Nussmark
  • Baumnüsse
  • Schalenfrüchte
  • Nusscreme
  • Marzipan
  • Krokant
  • Nussöl
  • Gianduia

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.