Nikotinallergie

Nikotinallergie

Bei der Nikotinallergie reagiert man häufig auf Duftstoffe der Zigaretten.

Bei der Nikotinallergie reagiert man häufig auf Duftstoffe der Zigaretten.

Was genau ist eine Nikotinallergie? Eine direkte Allergie gegen Nikotin ist selten Häufig handelt es sich vielmehr um eine Allergie auf Duftstoffe und andere Allergene.

Gerade der Rauch von Zigaretten führt nicht nur zur gesundheitlichen Schäden oder gar Krebs der Lunge. Auch können sich allergische Symptome einstellen wenn man den Qualm inhaliert.

In Zigaretten sind nämlich Duftstoffe enthalten und in Nikotionplfastern lösen häufig auch die Klebstoffe der Pflaster allergische Symptome aus.

So scheint es so als ob der Nikotin die Ursache wäre, obwohl die Ursache woanders zu suchen ist.

Mit unter treten die allergischen Reaktionen zeitverzögert ein.

Echte Nikotinallergie

Auch E-Zigaretten können zu Allergien führen.

Auch E-Zigaretten können zu Allergien führen.

Kommt es beim Kontakt mit den Tabakpflanzen zu allergischen Symptomen spricht man hingegen von einer echten Nikotinallergie.

Gerade in der Tabakverarbeitenden Industrie ist diese Allergieart bekannt. So können zum Beispiel Menschen die den Tabak ernten an ihr erkranken.

Kommt es bei einem Raucher hingegen zu Symptomen sind häufig die Duftstoffe Toluol und Perubalsam für die allergischen Reaktionen verantwortlich und nicht der Tabak.

Reagiert man auf ein Nikotionpflaster allergisch ist es meist eine Pflasterallergie auf den verwendeten Klebstoff.

Der Kontakt mit Nikotin kann zu Juckreiz, Ekzem und Rötung der Haut führen. Aber auch Entzündungen im Mund und an den Schleimhäuten sind möglich.

Durch einen Allergietest mit Pflastern die Perubalsam und Klebstoffe enthalten kann man hier Reaktionen beim Patienten testen. Die Pflaster mit den Allergenen werden auf den Rücken geklebt und erste Symptome zeichnen sich dann nach 1 bis 2 Tagen ab.

Mit einem Epikutantest kann auch eine echte Allergie gegen Nikotin ermittelt werden.

Leidet man an allergischen Symptomen verursacht durch das Rauchen empfiehlt es sich das Rauchen einzustellen. Auch ein Umstellen auf E-Zigaretten kann Abhilfe schaffen. Wobei es auch hier Allergien gegen die verwendeten E-Liquide gibt.

In jedem Fall ist das Aufhören mit dem Rauchen förderlich für die Gesundheit und die Funktion der Lunge, auch wenn keine Allergie vorliegt.

Dabei können aber auch Nichtraucher auf die enthaltene Duftstoffe allergisch reagieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.