Melonenallergie

Melonenallergie

Bei der Melonenallergie kann die beliebte Wassermelonen zu Beschwerden nach dem Verzehr führen.

Bei der Melonenallergie kann die beliebte Wassermelonen zu Beschwerden nach dem Verzehr führen.

Die Melonenallergie kann bei verschiedenen Melonensorten auftreten. So können allergische Symptome nach dem Verzehr von Wassermelonen, Zuckermelonen (Galia Melonen) oder Honigmelonen auftreten.

Häufig kommt es zu Juckreiz, Brennen, Bildung von Bläschen an Mund, Hals, Rachen, Zunge oder Lippen. Da Wassermelonen gern im heißen Sommer als Erfrischung gegessen werden treten in dieser Jahreszeit häufiger allergische Fälle auf.

Aber auch Kreuzallergien sind möglich. Beispielsweise auf den im Herbst beliebten Kürbis.

Die Melone gehört der Gattung der Kürbisgewächse den „Cucuribitaceae“ an. Sie werden weltweit angebaut und es gibt zahlreiche Unterarten. Die Früchte werden gerne in Scheiben geschnitten pur gegessen oder im Salat sowie im Speiseeis.

Es handelt sich bei den Melonen um große Beeren die man als Obst einordnet. Aber es gibt auch Melonensorten die man wie Gemüse zubereitet. Ursprünglich stammen Melonen aus Afrika und benötigen ein subtropische Klima für ihr Wachstum.

Sie werden gern als Durstlöscher im Sommer verzehrt, da sie viel Wasser enthalten und süßlich schmecken. Man halbiert die Melone hierzu und schneidet sie in Spalten.

Kreuzallergien

Kommt es zu einer Melonenallergie bei der die Allergene der Frucht vom Immunsystem bekämpft werden, können auch andere Obst und Gemüse zu Symptomen führen. Beispielsweise der Krübis, Bananen, Karotten, Gurken und auch Allergiker die an dem Latex-Frucht-Syndrom leiden vertragen meist keine Melonen.

Auch eine Kreuzallergie auf Pollen ist möglich.

Symptome der Melonenallergie

Melonenspalten sind im Sommer als Durstlöscher sehr beliebt.

Melonenspalten sind im Sommer als Durstlöscher sehr beliebt.

Nach dem Verzehr von Melonen kann es zu den typischen Beschwerden einer Nahrungsmittelallergie kommen wie:

  • Übelkeit, Erbrechen und Durchfall
  • Juckreiz und Rötungen an der Haut und den Schleimhäuten sowie, Mund, Zunge und Lippe
  • Anaphylaktischer Schock
  • Hautekzeme

Eine Allergie gegen Melonen kann durch einen Allergietest überprüft werden. Liegt eine Melonenallergie vor gilt es den Verzehr der Früchte zu meiden sowie Früchte die durch eine Kreuzallergie ebenfalls Symptome auslösen können wie zum Beispiel Bananen, Gurken oder Karotten.

Akute Beschwerden können mit kortisonhaltigen Salben und Tabletten gelindert werden.

Ebenso ist eine Desensibilisierung möglich die jedoch sehr zeitaufwendig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.