Kuhmilchallergie

Kuhmilchallergie

Eine Kuhmilchallerige richtet sich gegen die Allergene der Milch.

Eine Kuhmilchallerige richtet sich gegen die Allergene der Milch.

Bei einer Kuhmilchallergie kommt es zu allergischen Reaktionen gegenüber den Allergenen der Kuhmilch, gegen das Milcheiweiß. Diese Form der Allergie ist häufig bei Kleinkindern und Babys verbreitet. Meist verschwindet sie wieder ab dem 3 Lebensjahr, kann aber auch bis zum Erwachsenenalter erhalten bleiben. Neben Magen-Darm-Beschwerden kommen das häufig noch Atembeschwerden in Form von Asthma hinzu.

Da kann man nicht nur ein einzelnes Allergen für die Kuhmilchallergie ausmachen. Denn es sind 20 verschiedene Eiweiße in der Kuhmilch enthalten.

In erster Linie führen jedoch verschiedene Caseine, alpha-Lactaibumin sowie beta-Laktoglobulin beta-LG zu den allergischen Beschwerden.

Es gilt auch zu unterscheiden, ob es sich um eine Allergie oder lediglich um eine Laktoseintoleranz handelt. Bei letzterer treten keine Antikörper auf und es können geringe Mengen an Milch und Milchprodukten beschwerdefrei verzehrt werden.

Babys erkranken häufig nach den ersten Kontakten mit Kuhmilch an dieser Allergie. Dennoch kann man Kinder vor Allergien am effektivsten schützen, wenn man sie möglichst früh mit verschiedenen Allergenen konfrontiert und nicht etwa den Kontakt mit Kuhmilch vermeidet.

Die Symptome der Kuhmilchallergie

Liegt eine Allergie gegen Kuhmilch vor so sind die Symptome typisch für eine Lebensmittelallergie. Es kommt zu:

  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Blutig schleimiger Stuhlgang
  • Durchfall, Erbrechen und Übelkeit
  • Juckreiz und Entzündung der Haut
  • Gedeihstörungen
  • Koliken

Vor allem gilt es durch einen Allergietest zu ermitteln, ob tatsächlich eine Allergie vorliegt, also IgE-Antikörper im Blut gebildet werden. Auch ein Provokationstest kann durchgeführt werden bei dem der Patient mit einer geringen Menge des Allergenes konfrontiert wird, um mögliche Symptome zu beobachten.

Welche Produkte können zu einer Allergie führen

Alternativ zur Kuhmilch kann man Sojamilch nutzen.

Alternativ zur Kuhmilch kann man Sojamilch nutzen.

Außerdem sollten Produkte die Milch enthalten sowie das Trinken von Milch vermieden werden. Hierzu gehören

  • Vollmilch
  • Rohmilch
  • Pasteurisierte Milch
  • Kondesmilch
  • H-Milch
  • Vollmilch
  • Buttermilch
  • Joghurt
  • Sahne
  • Quark
  • Käse
  • und Frischkäse

Alternativ kann man Milch aus nicht tierischem Ursprung konsumieren wie Sojamilch, Kokosnussmilch etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.