Krätze

Krätze

Krätze wird durch die Krätzmilbe ausgelöst.

Krätze wird durch die Krätzmilbe ausgelöst.

Die Krätze als juckende Hautkrankheit scheint kaum noch aufzutreten, jedoch kehrt die Erkrankung, verursacht durch die Krätzmilbe, immer wieder. Die Krankheit ist somit keineswegs ausgestorben und ansteckend.

Die Krätze, auf lateinisch „scabere“ also kratzen, wird auch Skabies oder Acarodermatitis genannt. Die Krätzmilbe ist halbkugelförmig und hat nur einen Durchmesser von 0,3 bis 0,5 mm. Die Weibchen bohren sich in die Oberhaut (Epidermis) und legen hier Kanäle, die Milbengänge (cniculi), Eier und Kotballen (Sykbala) ab.

 

Es handelt sich bei der Krätzmilbe um kleine Parasiten, ähnlich wie bei einer Hausstaubmilbenallergie.

Die Milbe kann dabei von Mensch zu Mensch aber auch von Tier zu Mensch oder über Gegenstände und Kleidung übertragen werden.

Vor allem die Ausscheidungen der Milbe führen zu Symptomen auf der Haut.

Die Krankheit äußert sich vor allem an den Handgelenken, den Achseln, Knöcheln, den Fußzehen, Genitalien, Ellenbogen und Brustwarzen. Bei Kleinkindern und Säuglingen sind häufig auch die Handflächen, Fußflächen und das Kopfhaar betroffen. Gerade im Kinderkarten verbreitet sich die Milbe so leicht.

Symptome der Krätze

Häufig sind Kleinkinder von der Krätze betroffen.

Häufig sind Kleinkinder von der Krätze betroffen.

Dabei kommt es zu folgenden typischen Symptomen bei der Krätze.

  • Juckreiz der Haut
  • Eitrige Stellen durch Kratzen
  • Bildung von Pusteln und Knötchen auf der Haut
  • Hautausschläge mit stecknadelngroßen Bläschen

Die Krätzmilbe kann auch ohne eine Wirt einige Tage lang überleben und sich einen neuen suchen. Besteht der Verdacht einer Infektion mit der Milbe sollte ein Hautarzt aufgesucht werden.  Ist man befallen können bis zu 5 Wochen vergehen bis sich Symptome bemerkbar machen.

Ohne weiteres lassen sich die Milben nicht einfach durch Waschen entfernen, sie graben kleine Tunnel in der Haut und sind so nur schwer zu entfernen.

Behandelt wird die Krätze daher mit verschreibungspflichtigen Cremes die man auf den ganzen Körper aufträgt, meist wird das Gesicht ausgespart.

Wie bei einer Hausstaubmilbenallergie, sollte man Bettwäsche und Kleidung möglichst heiß, mindestens mit 60 °C, waschen. Plastikspielzeug sollte man 2 Wochen lang luftdicht in Plastikbeutel verpacken.

Auch Polstermöbel, Matratzen, Teppiche sollte man regelmäßig absaugen und Handtücher 2 Mal am Tag wechseln, um den Krätzenbefall wieder los zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.