Kokosallergie

Kokosallergie

Die Kokosallergie richtet sich gegen Allergene der Kokosnuss.

Die Kokosallergie richtet sich gegen Allergene der Kokosnuss.

Die Kokosallergie kann zu Symptomen nach dem Verzehr von Kokosnüssen führen oder wenn man in Kontakt mit Produkten kommt die Kokosnussanteile enthalten. Möglich sind auch Kreuzallergien auf andere Nüsse oder Linsen.

Die Kokosnuss auch als „Cocos Nucifera“ bekannt wächst an Palmen und gehört der Gattung der Palmengewächse den „Arecaceae“ an. Die Kokosnuss wächst in tropischen Gefilden wie in Sri-Lanka und auf den Philippinen. Man nutzt die Kokosnuss vielfältig.

So kann man das Fruchtfleisch verzehren, aus ihm Öl gewinnen und auch das getrocknete Fruchtfleisch zu Kokosraspeln verarbeiten. Diese findet man in Schokoriegeln wieder, nutzt sie zum Backen etc. Auch das Öl der Kokosnuss wird gern in Kosmetika zu Hautpflege genutzt. Ebenso dient es als Duftstoff für Parfüms, Bodylotions, Sonnencremes etc.

Beliebt sind auch alkoholische Getränke die Kokosmilch etc. enthalten wie Batida de Coco. Aus der Blüte der Palme kann man auch den alkoholischen Arrak gewinnen.

Arrak ist eine destillierte Spirituose mit 35 bis 70% Alkoholanteil die aus Palmsaft, Zuckerrohr oder Reismaische gewonnen wird.

Kokosöl und Kokosfett wird auch gern zum Braten genutzt.

So können Symptome nicht nur nach dem Verzehr in Form einer Nahrungsmittelallergie auftreten, sondern auch als Kontaktallergie nach dem Kontakt mit Pflegeprodukten etc.

Symptome der Kokosallergie

Kokosöl und Kokosfett können zum Braten genutzt werden.

Kokosöl und Kokosfett können zum Braten genutzt werden.

Abhängig davon, ob die Kokosnuss als Lebensmittel eine Nahrungsmittelallergie oder als Creme eine Kontaktallergie auslöst können die Symptome unterschiedlich ausfallen.

So führt der Verzehr von kokosnusshaltigen Speisen zu:

  • Erbrechen, Übelkeit und Durchfall
  • Rötungen der Haut und Ekzemen
  • Schwellungen der Schleimhäute, Lippen und Zunge
  • Juckreiz und Brennen im Mund und Rachen

Kommt es durch Kosmetika zu Symptomen ist meist die Haut betroffen mit Pusteln, Rötungen, Juckreiz und Ekzemen.

Ob eine Allergie gegen Kokosnüsse besteht kann durch einen Allergietest ermittelt werden. Hier gilt es auf den Verzehr von Speisen die Kokosnüsse enthalten zu verzichten.

Akute Symptome können mit Antiallergika aus der Apotheke behandelt werden. Teilweise sind dieses rezeptfrei erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.