Kirschenallergie

Kirschenallergie

Kommt es nach dem Verzehr von Kirschen zu allergischen Symptomen spricht man von der eher seltenen Kirschenallergie.

Kommt es nach dem Verzehr von Kirschen zu allergischen Symptomen spricht man von der eher seltenen Kirschenallergie.

Kommt es nach dem Verzehr von Kirschen zu allergischen Symptomen spricht man von der eher seltenen Kirschenallergie. Allerdings kommt es häufiger zu Kreuzallergien auf andere Früchte und Pollen.

Die Kirsche gehört der Gattung der Rosengewächse Rosaceae an und ist somit eng verwandt mit Birne, Apfel, Pflaumen, Pfirsichen und Mandeln.

Man unterscheidet verschiedene Sorten der Kirschen wie zum Beispiel, Sauer-Kirschen, Schattenmorellen und Marillen.

Die Früchte werden sowohl roh als Obst, gekocht als Kompott, Marmelade, Konfitüre oder als Zugabe in süßen Speisen wie Pudding oder Kuchen verwendet. Aber auch als Saft oder in Form von Alkohol werden sie konsumiert.

In den Monaten von April bis Mai befindet sich die Hauptblütezeit. Da die Kirsche von Insekten bestäubt ist und sich nicht selbst bestäubt ist eine Pollenallergie durch Pollen in der Luft eher gering.

Liegt eine Kreuzallergie vor kann es auch beim Verzehr anderer Obstsorten zu Symptomen kommen.

Symptome der Kirschenallergie

Nach dem Verzehr von Kirschen und Lebensmitteln die Kirschen enthalten kann es zu folgenden Beschwerden kommen:

  • Juckreiz in Hals und Rachen sowie Schluckbeschwerden
  • Rötungen der Haut
  • Übelkeit, Erbrechen und Magen-Darm-Beschwerden
  • Auch ein anaphylaktischer Schock ist möglich

Werden diese Symptome nach dem Verzehr von Kirschen bemerkt, dann sollte ein Allergietest durchgeführt werden. Dieser kann durch einen Hauttest oder auch eine Bluttest durchgeführt werden. Ebenso ist ein Provokationstest möglich bei dem der Patient unter ärztlicher Aufsicht geringe Mengen des Allergens verzehrt und man mögliche Symptome beobachtet.

Was tun bei einer Kirschenallergie?

Süßkirschen werden gern als Zutat oder Belag für Kuchen gewählt.

Süßkirschen werden gern als Zutat oder Belag für Kuchen gewählt.

Liegt eine Allergie gegen Kirschen vor so sollte man auf den Verzehr von Kirschen und Lebensmittel die Kirschen enthalten oder aus Kirschen gewonnen werden verzichten.

Akute Beschwerden können mit Antiallergika behandelt werden. Diese können je nach Symptom als Tablette oder in Form von Salben angewendet werden.

Ebenso sollte man mögliche Kreuzallergie beachten und entsprechende Obstsorten ebenfalls meiden bzw. deren Pollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.