Kieferallergie

Kieferallergie

Die Kieferallergie wird durch die Pollen der Kiefer ausgelöst.

Die Kieferallergie wird durch die Pollen der Kiefer ausgelöst.

Die Kieferallergie wird durch die Pollen der Kiefer ausgelöst.

Es handelt sich hier um eine eher seltene Allegieform. Beim Vorliegen einer Pollenallergie tritt sie am häufigsten mit auf.

Die Kiefer ist in den deutschen Wäldern ein weit verbreiteter Nadelbaum, der der Gattung der Kieferngewächse (Pinaceae) angehört. Man nutzt das Holz der Kiefer vorwiegend zum Bau von Möbeln.

Dabei wächst die Kiefer schnell und wird häufig in der Forstwirtschaft angepflanzt. Das Holz der Kiefer ist sehr harzhaltig. Häufig wird sie zu schnellen Nachwachsen genutzt.

Die Kiefer hat die Hauptzeit des Pollenfluges in den Monaten Mai bis August.

Die Symptome der Kieferallergie

Bei einer Kieferallergie kommt es zu Beschwerden und den Schleimhäuten der Atemwege und den Bindehäuten der Augen. So sind folgende Symptome typisch für diese Allergieform:

  1. Juckende und brennende Augen.
  2. Rötungen der Haut und Pusteln auf der Haut
  3. Beschwerden der Atemwege, Husten und allergisches Asthma
  4. Schnupfen, Niesen sowie laufende Nase

Die Symptome sind ähnlich denen von anderen Pollenallergien. Vorliegende Allergien können beim Dermatologen mittels Hauttest genau bestimmt werden. So können auch andere Allergien die Ursache für die Beschwerden sein.

Die Behandlung der Pollenallergie

Kiefern sind in deutschen Wäldern weit verbreitet und wachsen schnell nach.

Kiefern sind in deutschen Wäldern weit verbreitet und wachsen schnell nach.

In erster Linie gilt es die Pollen zu meiden. So sollte man in der Wohnung Pollengitter an den Fenstern und Türen anbringen und Luftfilter nutzen. Auch das Staubsaugen mit Hepa-Filter und regelmäßige Wischen können die Anzahl der Pollen reduzieren.

Auch das Reinigen von Polstermöblen, Teppichen und anderen Staubfänger ist wichtig.

Auf Spaziergänge in Kiefernwäldern sollte man ebenfalls verzichten und beim Wandern Atemschutz, Nasenfilter und Sonnenbrille tragen, um den Kontakt mit den Pollen zu meiden.

Nach Aufenthalten im Freien sollte man die Haare waschen und die Kleidung wechseln.

Akute Symptome können mit Antiallergika behandelt werden. Diese sind als Tabletten und Tropfen teils rezeptfrei erhältlich.

Eine Hyposensibilisierung kann dabei helfen auf Dauer die Symptome der Pollenallergie zu reduzieren oder gänzlich zu beseitigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.