Ibuprofen-Allergie

Ibuprofen-Allergie

Schmerzmittel wie Ibuprofen können zu Allergien bzw. Unverträglichkeiten führen.

Schmerzmittel wie Ibuprofen können zu Allergien bzw. Unverträglichkeiten führen.

Bei der Ibuprofen-Allergie kommt es zu allergischen Symptomen bei der Einnahme des Schmerzmittels Ibuprofen. Das Schmerzmittel lindert zu dem auch Entzündungen, auch kann man den Wirkstoff in anderen Präparaten finden die ebenfalls zu Nebenwirkungen führen können.

Es handelt sich bei Ibuprofen um ein nichtsteroidales Antirheumatikum. Der Wirkstoff gehört der Gruppe der Arylpropionsäuren an. Genau wie die Wirkstoffe Ketoprofen, Flurbiprofen, Naproxen, Tiaprofensäure und Nabumeton. Bei einer Ibuprofen-Allergie sollte man daher diese ebenfalls meiden und die Beipackzettel von Medikamenten genau studieren.

Auch kann es sich um eine Unverträglichkeit bei den Symptomen handeln und nicht um eine Allergie im klassischen Sinn mit der Bildung von Antikörpern.

Besteht der Verdacht auf eine Allergie so kann ein Allergietest genaue Aufschlüsse liefern. So kann man gebildet IgE-Antikörper im Blut untersuchen oder einen Pricktest durchführen, sofern es sich um eine echte Allergie handelt, die jedoch selten ist.

Alternativ führt häufig der Provokationstest durch einen Epikutantest (Pflastertest) zum Nachweis einer Unverträglichkeit.

Man sollte daher derartige Präparate meiden, wenn Beschwerden nach der Einnahme vorliegen bzw. alternative Schmerzmittel nutzen.

Symptome der Ibuprofen-Allergie

Typisch für eine Allergie sind folgende Symptome:

  • Rötungen der Haut, Bildung von Pusteln und Ekzemen
  • Schwellungen der Schleimhäute, Zunge, Lippen und Mund
  • Atembeschwerden, Husten und Niesen
  • Allergisches Asthma

Wer allergisch reagiert bzw. mit einer Unverträglichkeit auf das Schmerzmittel Ibuprofen und ähnliche Präparate sollte beispielsweise Paracetamol oder Tramadol nutzen. Diese werden häufig bei einer Unverträglichkeit gut vertragen und wirken ebenfalls entzündungshemmend und schmerzlindernd.

Auch möglich ist die Einnahme von Novaminsulfon oder Metamizol, welche allerdings selbst auch allergen sein können.

Ebenso kann das klassische Aspirin, welches bei häufig bei Kopfschmerzen eingenommen wird, als Gruppe der COX-2-Inhibitoren in Frage kommen, da es keine Kreuzreaktion zur Gruppe der NSAID aufweist.

Der enthaltene Wirkstoff Acetylsalicylsäure wirkt ebenfalls entzündungshemmend und schmerzlindernd. Häufig wird auch das Kürzel ASS verwendet in der Produktbezeichnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.