Honigallergie

Honigallergie

Die Honigallergie richtet sich gegen die enthaltenen Allergene, hauptsächlich Pollen, im Honig.

Die Honigallergie richtet sich gegen die enthaltenen Allergene, hauptsächlich Pollen, im Honig.

Die Honigallergie führt nach dem Verzehr von Honig zu Kratzen und Jucken in Hals und Rachen. Dabei enthält der gesunde Honig, der gern als Brotaufstrich zum gesunden Frühstück genutzt wird verschiedene Inhaltsstoffe.

So enthält Honig unter anderem Honigtau, Nektar, Pollen, Propolis sowie organische Anteile der Bienen.

Diese Stoffe können als Allergen zu allergischen Reaktionen führen. Die Tradition der Bienenhaltung durch Imker hat eine Jahrhundert alte Tradition. Abhängig von den Pollen und Blüten die von den Bienen besucht werden unterscheidet man unterschiedliche Honigsorten

Der Honig selbst besteht zu 80% aus einer Zuckermischung, Wasser, Teilen von Pflanzen und Pollen. Gerade die im Honig vorhanden Pollen führen am häufigsten zu einer Allergie gegen den Honig.

Häufig liegen im Honig auch verschiedene Pollenarten vor. So enthalten 10 Gramm Honig rund 100.000 verschiedenen Pollen. Man hat also keine Garantie das eine Honigsorte ausschließlich nur Pollen einer Pflanzenart enthält.

Verträgt man also eine Honigsorte ist es durchaus möglich, dass man je nach Mischung nicht immer beschwerdefrei bei einer Sorte bleibt.

Welche Honigsorten sind bedenklich für Allergiker?

Genau wie es unterschiedliche Honigsorten abhängig von der Pollenart gibt so fallen auch die Reaktionen unterschiedlich aus je nach Honigsorte. So gibt es Lindenblütenhonig, Waldblütenhonig, Akazienhonig, Tannenhonig, Wildblütenhonig etc. Wer also gegen eine Sorte Honig allergisch reagiert kann durchaus andere Honigsorten beschwerdefrei verzehren.

Hier kann ein vorsichtiger Selbstversuch helfen. Neben den Pollen kann aber auch der Bienenkit, das Propolis zu Allergien führen.

Die Allergie gegen Honig tritt erst nach mehrfachem Kontakt auf, also nach einer Sensibilisierungsphase des Immunsystemes.

Häufig reagieren Menschen mit einer Pollenallergie auch auf Honig allergisch.

Die Symptome der Honigallergie

Honig kann zu Symptomen einer Lebensmittelallergie führen.

Honig kann zu Symptomen einer Lebensmittelallergie führen.

Typische Symptome der Honigallergie sind ähnlich denen einer Narhungsmittelallergie.

So kann es zu folgenden Symptomen kommen:

  • Juckreiz im Hals und Rachen
  • Schwellungen der Lippen, Zunge und im Hals- sowie Rachenbereich
  • Bildung von Bläschen und Pusteln an Lippen und Mund
  • Auch ein allergischer Schock ist möglich
  • Rötungen der Haut
  • Niesen und Schnupfen

Treten diese oder ein Teil der Beschwerden nach dem Verzehr von dem rohen Produkt Naturhonig auf gilt es einen Allergietest beim Hautarzt vorzunehmen.

Der Test kann durch einen Hauttest wie dem Pricktest erfolgen. Auch können hierbei mögliche Pollenallergie diagnostiziert werden.

Liegt eine Allergie gegen Honig vor so sollte man auf den Verzehr von Honig als Brotaufstrich verzichten. Aber auch in vielen Pflegeprodukten, Kosmetika wird Honig verarbeitet.

Akute Symptome können mit Antihistaminika behandelt werden. So können Reizungen der Haut und Schwellungen mit kortisonhaltigen Salben gelindert werden. Aber auch Tabletten aus der Apotheke können die Symptome verringern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.