Heilbare Erdnussallergie

Heilbare Erdnussallergie

Eine australische Studie macht Hoffnung auf eine heilbare Erdnussallergie.

Eine australische Studie macht Hoffnung auf eine heilbare Erdnussallergie.

Heilbare Erdnussallergie, laut einer Studie aus Australien besteht Hoffnung auf die Heilbarkeit einer Erdnussallergie. Gerade eine Nussallergie bleibt oft ein Leben lang bestehen.

Bei einer Milch-Allergie oder einer Allergie gegen Eier kann sich diese mit den Jahren zurückbilden. Bei einer australischen Studie wurden über 18 Monate die Teilnehmer mit einer speziellen Mischung aus Erdnussproteinen und Milchsäurebakterien ernährt worden. So wurde versucht das Immunsystem an Nüsse zu gewöhnen.

Am Ende der Therapie konnten die Teilnehmer tatsächlich beschwerdefrei Erdnüsse verzehren. Die Allergie hat sich also zurück gebildet. Auch nach gut 4 Jahren hält der positive Effekt bei den meisten Kindern an. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse in der Fachzeitschrift „Lancet Child and Adolescent Health“.

Gerade Lebensmittelallergien sind bei Kindern in den letzten 20 Jahren rasant gestiegen. So könnte die Therapie eine Möglichkeit sein die Verbreitung einzudämmen.

Bisher galt die strikte Meidung möglicher allergener Lebensmittel bei Kindern. Auch ein Stillen in den ersten 4 Lebensmonaten soll vor Allergien schützen. Jedoch nützt dieses Meiden nicht. Daher gilt es nicht erst spät mit der Beikost zu beginnen. Gerade der frühe Verzehr von möglichen allergienauslösenden Nahrungsmitteln kann Allergien bei Kindern verhindern.

So sollte man schon vor dem ersten Lebensjahr beginnen Kinder mit Milch, Eiern oder gar Nüssen zu füttern.

Ergebnisse der Studie

In Kombination mit probiotischen Joghurt konnte die Erdnusssallergie überwunden werden.

Doch was für Rückschlüsse ergibt die australische Studie bei schon einer bestehenden Erdnussallergie? Vor allem die probiotischen Bakterien, wie sie in natürlichem Joghurt vorkommen, halfen bei dem Versuch die Allergie zu eliminieren.

Gerade die Milchsäurebakterien vom Typ „Lactobacillus rhamnosus“ stärken die Darmflora. Sie aktivieren auch Immunzellen. In Kombination mit kleinen Mengen des Erndussproteines erhielten die Kindern so zeitgleich das Allergen mit dem Joghurt.

Es fand gewissermaßen eine Hyposensibilisierung statt. Was sonst bei Heuschnupfen und anderen Allergien hilft, kann also auch bei einer Nussallergie helfen.

So ergab die Studie das man in 18 Monaten gut 80% der Kindern an Nüsse gewöhnen konnte.

4 Jahre später sind noch 16 von 24 Kindern beschwerdefrei beim Verzehr von Nüssen. Also gut 67%.

Auch eine zweite Testgruppe wurde gebildet. Hier erhielten 24 Kindern Placebos die wirkungslos waren. Hier war nur eines von ihnen am Ende allergiefrei.

Von einem Selbstversuch wird jedoch dringen abgeraten. Die Menge an Bakterien die man den Kindern verabreichte entsprach in etwa denen die in gut 20 Joghurtbechern aus dem Supermarkt enthalten ist.

Bisher ist es nur ein Versuch der jedoch Hoffnung auf dauerhafte Therapieformen gegen Nussallergien macht. Geplant sind zu nächst größere Testreihen mit mehr Kindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.