Häufige Allergene

Häufige Allergene

Abhängig von der Allergie können unterschiedliche Allergene für die Symptome verantwortlich sein. So sind 3 der häufigsten Allergene die folgenden.

  1. Pollen
  2. Hausstaubmilben
  3. Schimmelpilze

Dabei gibt es einige interessante Fakten über diese 3 Allergene.

Pollen

Häufige Allergen im Sommer sind die Pollen von Bäumen und Gräsern.

Häufige Allergen im Sommer sind die Pollen von Bäumen und Gräsern.

Gerade der Heuschnupfen, rote Augen und andere Symptome rufen die Pollen unterschiedlicher Pollen und Gräser bei den Allergikern hervor. Wann welche Pollen in der Luft vermehrt fliegen erfahren sie im Pollenflugkalender.

Insbesondere im Frühjahr und im Sommer haben die Betroffenen mit den Symptomen zu kämpfen. In besonders milden Jahren können sie auch im Winter auftreten. Neben Medikamenten in Form von Sprays und Tabletten kann auch eine Hyposensibilisierung Abhilfe verschaffen.

Dabei sind die eigentlichen Auslöser, die Pollen, mikroskopisch klein mit 8 bis 40 Mirkometern Durchmesser. Sie werden häufig mit der Atemluft bei einer Inhalationsallergie in den Körper aufgenommen und gelangen mit den Schleim- und Bindehäuten in Kontakt. Dort können die Proteine der Pollen heftige Reaktionen wie Niesen, Husen, gerötete Augen, angeschwollene Schleimhäute etc. hervorrufen.

Betroffene sollten neben einer medikamentösen Behandlung in erster Linie im Sinne einer allergenen Karenz die Pollen meiden. So gilt es sie im Schlafzimmer auszusperren (geschlossene Fenster, keine Straßenkleidung im Schlafzimmer) und durch Haarewaschen und Wechseln der Kleidung zu beseitigen

Hausstaubmilben

Hausstaubmilben und deren Kot führen häufig zu Allergien.

Hausstaubmilben und deren Kot führen häufig zu Allergien.

Eine weitere Gruppe weit verbreiteter Allergene sind die Hausstaubmilben bzw. deren Kot. Es handelt sich hierbei und kleine Lebewesen mit 0,1 bis 0,5 Millimetern Durchmesser. Sie ernähren sich vor allem von menschlichen Hautschuppen, Haaren und sind vermehrt in Teppichen, Matratzen, Polstermöbeln und Textilien aufzufinden.

Gemieden können sie durch spezielle Bezüge und Bettwäschen, das Vermeiden von Teppichen und Nutzung von Fliesen und Laminat als Bodenbeläge. Auch Niebmaumölsprays können die Milbenzahl deutlich reduzieren. Die Bezüge für Matratzen sind so enge gewoben, dass die Tiere nicht durch die Poren gelangen können.

Generell gilt es Staubfänger in der Wohnung zu meiden und regelmäßig feucht zu wischen. Auch das Lüften der Wohnung ist wichtig.

Milben können in ihrer Lebenszeit das bis zu 200 fache ihres eigenen Körpergewichtes an Kot produzieren, der gerade bei Hausstaubmilbenallergikern zu massiven Atemproblemen bis hin zu Asthma führen kann.

In kalten Wintermonaten sind es häufig die Exkremente und toten Milbenkörper die mit der trockenen Heizungsluft im Raum vereilt und eingeatmet werden.

Schimmelpilze

Schimmel kann sich auch schnell an Lebensmittel wie Obst und im Kühlschrank bilden.

Schimmel kann sich auch schnell an Lebensmittel wie Obst und im Kühlschrank bilden.

Die Schimmelpilze und Schimmelpilzsporen sind bei Spaziergängen im feuchten Waldboden oder auch in der Wohnung an feuchten Wänden und Tapeten vermehrt anzutreffen. Kommt es zu einem Schimmelpilzbefall in den 4 Wänden gilt es diesen fachmännisch mit diversen Antipilzsprays zu beseitigen.

Häufig führt hohe Luftfeuchtigkeit und falsches Lüften zum Schimmelbefall.

Dabei können sich in einem Kubikmeter Luft bis zu 100.000 Sporen von Schimmelpilzen befinden. Die Sporen sind nur 3 bis 10 Mikrometer groß. Um sie zu vermeiden sollte die Luftfeuchtigkeit maximal 60% betragen und man sollte regelmäßig Lüften.

Aber auch in zu feuchter Blumenerde können sich Pilze bilden. Hier gilt es nicht zu feucht zu gießen oder betroffene Pflanzen zu entsorgen. Aber auch der Mülleimer sollte regelmäßig und häufig geleert werden, denn auch in Speiseabfällen kann sich schnell Schimmel bilden.

Ähnliches gilt für Lebensmittel im Kühlschrank etc. So kann Brot beispielsweise schnell schimmelig werden sowie Obst und Gemüse, wenn es zu lange falsch gelagert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.