Gin-Tonic

Gin-Tonic

Histamin in Rotwein sollten Allergiker meiden.

Histamin in Rotwein sollten Allergiker meiden.

Wieso Gin-Tonic für Allergiker besser als Bier oder Wein geeignet ist erfahren sie auf dieser Seite. Gerade wer an den Symptomen eines Heuschnupfen mit Juckreiz, Schnupfen, verstopfter Nase, Schwellungen der Schleimhäute der Atemwege, geröteten Augen etc. leidet sollte durchaus mal zu Gin-Tonic greifen wie neue Studien ergaben.

Auch anderer klarer Alkohol wie Wodka ist für Allergiker besser geeignet als Bier oder Wein. Die enthaltenen Histamine und Sulfite vieler alkoholischer Getränke können nämlich die Symptome eine Allergie verstärken. Gerade der Botenstoff Histamin wird vermehrt bei einer allergischen Reaktion ausgeschüttet und setzt Entzündungsprozesse frei. Wer zusätzlich noch Alkohol trinkt in dem Histamin enthalten ist verstärkt so die schon vorhandenen Symptome.

Die als Konservierungsstoffe verwendeten Sulfite in alkoholischen Mischgetränken wirken ähnlich negativ auf Allergiker. Häufig leiden Asthmatiker an stärkeren Symptomen wenn sie Alkohol getrunken haben.

Wer ohnehin an einer Histaminintoleranz leidet sollte alkoholische Getränke die Histamin enthalten ohne hin meiden, wie beispielsweise Wein.

Gin-Tonic für Allergiker

Gin-Tonic kann allergische Symptome lindern.

Gin-Tonic kann allergische Symptome lindern.

Anders verhält es sich mit klaren Alkoholika wie Gin-Tonic oder Wodka. So enthalten diese kaum Histamine oder Sulfite. Durch das Destillieren werden sogar Sulfite aus diesen Getränken entfernt. Im klaren Alkohol sind sogar Stoffe enthalten die gegen Histamine wirken, also Anti-Histamine. So können die Symptome von Heuschupfen sogar gelinder werden wenn man klaren Schnaps trinkt.

Neben Wein sollten von Allergikern auch Lebensmittel wie Speck, Salami und Milchprodukte gemieden werden.

Man sollte jedoch auch bedenken, dass bei der Einnahme von Anti-Allergenen-Medikamenten generell auf Alkohol verzichtet werden sollte, da dieser die Wirkung der Medikamente abschwächen kann.

Jedoch kann das Einschenken eines klares Alkohols bei Symptomen gerade bei einer allergischen Rhinitis durchaus von Vorteil sein. Ähnlich wie bei der Ernährung während deiner Diät gilt es auch hier das richtige Maß zu finden. Zuviel Alkohol kann nämlich die Leber und Niere schädigen und macht aufgrund der hohen Anzahl an Kalorien auf Dauer auch dick.

Gin-Tonic

Gin-Tonic ist ein klassicher Longdrink aus Gin und Tonic Water bei einem Mischverhältnis von 1:1 bis 1:3 oder gar höher. Man bereitet ihn direkt in einem hohen Glas zu „built in glass“. Dazu werden die Zutaten über Eiswürfel eingegossen und verrührt.

Als Dekoration dient eine Scheibe Limette oder Zitrone bzw. einem kleinen Stück (Schnitz) oder dünnen Schale in Daumengröße (Zeste). Mit einer Gurken beim Hendrick’s Gin. Hält man Gin-Tonic in Schwarzlicht (ultraviolettes Dicht) wie beispielsweise einer Disco, dann leuchtet das Getränk bläulich. Der Grund hierfür ist das darin enthaltene Chinin.

Auch die Quenn Mum (1900-2002) hatte Gin-Tonic als Lieblingsgetränk gewählt.

Gin-Tonic ist ein High-Baller unter den Longdrink da er mit einem kohlensäurehaltigem Filler zubereitet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.