Eiben-Allergie

Eiben-Allergie

Die Eiben-Allergie wird durch die Pollen des immergrünen Nadelbaumes ausgelöst.

Die Eiben-Allergie wird durch die Pollen des immergrünen Nadelbaumes ausgelöst.

Die Eiben-Allergie wird durch den Eiben-Baum ausgelöst bzw. seine Pollen. Man findet die Eibe häufig in Gärten und Parkanlagen. Die Hauptblütezeit der Eibe ist von April bis Mai.

Nach milden Wintern kann die Eibe auch schon im Februar und März blühen. Die Eibe zählt zu den immergrünen Nadelbäumen und kann eine Höhe von gut 20 Metern erreichen.

Die Eibe gehört zu den Frühblütern, ähnlich wie die Birke oder Hasel.

Unter den Pollenallergien ist die Eiben-Allergie eher seltener verbreitet und wird häufig bei der Diagnose übersehen. Ein Allergietest kann über einen Hauttest oder eine Provokationstest erfolgen.

Die Eibe bildet Früchte aus die für den Menschen giftig sind jedoch dekorativ. Daher wird die Eibe häufig als Zierpflanze angepflanzt.

Sie hat ein hartes Holz, welches durch ihren langsamen Wuchs begründet ist. Verwendet wird Eibenholz gern für die Stiele von Äxten und für Bögen.

Die Symptome eine Eiben-Allergie

Typisch für die Allergie sind Symptome die man auch bei anderen Pollen-Allergien antrifft wie:

  • Rötungen der Haut und Pusteln
  • Juckreiz und brennende Augen
  • Schnupfen, Pollinosis und laufende Nase
  • Atembeschwerden in Form von Husten oder allergischem Asthma
Häufig findet man die Eibe in Parks zu dekorativen Zwecken gepflanzt.

Häufig findet man die Eibe in Parks zu dekorativen Zwecken gepflanzt.

Zu starken Pollenflug-Zeiten sollten Allergiker daher auf längere Aufenthalte im Freien verzichten. Gerade zu den Pollenflugzeiten befinden sich viele Pollen von Bäumen und Gräsern in der Luft. Darunter auch die Pollen der Eibe.

Bei akuten Beschwerden können Tabletten und Tropfen die Symptome lindern. Dauerhaft behandelt werden kann die Allergie durch eine Hyposensibilisierung.

Auch können Nasenfilter, Luftfilter in der Wohnung und Staubsauger mit Hepa-Filter die Pollenbelastung senken. Gitter an den Finstern können ebenfalls die Pollen zurückhalten.

Zu dem sollten Teppiche und Böden regelmäßig gesaugt bzw. gewischt werden und Kleidung die man draußen getragen hat gewechselt werden. Auch das Haarewaschen vor dem Schlafengehen kann die Pollen-Belastung senken, denn sie verfangen sich gern im Kopfhaar bei einem Spaziergang im Freien.

Wer trotz Allergie zur Blütezeit Spaziergänge unternimmt sollte Atemmasken und Nasenfilter in Betracht ziehen. Diese filtern die Atemluft effektiv, sind jedoch vom Tragekomfort her gewöhnungsbedürftig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.