Ampfer-Allergie

Ampfer-Allergie

Die Pollen der Ampfer können zur Ampfer-Allergie führen.

Die Pollen der Ampfer können zur Ampfer-Allergie führen.

Wie äußert sich eine Ampfer-Allergie? Was genau ist eine Ampfer-Allergie?

Die Allergie wird durch die Pollen der Ampfer ausgelöst. Dabei wächst die Pflanze in erster Linie auf Wiesen und Feldern.

Gerade zu den Blütezeiten der Ampfer sollten Spaziergänge im Freien und Arbeiten im Garten gemieden werden, damit es nicht zum Kontakt mit der Pflanze bzw. ihren Pollen kommt.

Man unterscheidet bei der Ampfer gut 130 verschiedene Sorten, die alle zu den Knöterichgewächsen gehören. Man findet die verschiedenen Gattung in ganz Europa. Gerade im Süden Europas findet man zahlreiche Varianten der Ampfer vor.

Die Ampfer wächst nicht nur im Gebirge, sondern auch in den Tälern.

Die Hauptblütezeit und Pollenflugzeit liegt in Mitteleuropa in der Zeit von Mai bis Juli.

Grundsätzlich blüht die Pflanze länger, nämlich in der Zeit von März bis September.

Welche Symptome löst die Ampfer-Allergie aus?

Zu den typischen Symptomen die die Pollen der Ampfer und der Kontakt mit der Pflanze auslösen können gehören:

  • Jucken der Nase und Augen
  • Niesen, Schnupfen, Husten und allergisches Asthma
  • Rötungen und Jucken der Haut
  • Pustelnbildung auf der Haut

Kommt es im Frühling zu derartigen Symptome sollte eine mögliche Diagnose bei einem Dermatologen per Allergietest gestellt werden.

Auch andere Pollenallegien können bei diesen Symptomen in Betracht gezogen werden.

Die Behandlung der Allergie

Neben der Sauerampfer gibt es über 130 verschieden Arten der Ampfer.

Neben der Sauerampfer gibt es über 130 verschieden Arten der Ampfer.

Die Allergie wird in erster Linie durch Meidung der Ampfer betrieben. Auch Antiallergika können akute Symptome Lindern. Hier gibt es verschiedene Medikamente in Form von Tabletten und Tropfen.

Auch eine Hyposensibilisierung ist möglich. Hier wird der Körper über einen längeren Zeitraum mit dem Allergen konfrontiert bzw. geimpft. So kann durch diese langwierige Prozedur sogar eine vollständige Heilung erreicht werden bzw. die Symptome deutlich gelindert werden, da der Körper an die Allergene der Ampfer schrittweise gewöhnt wird.

Zusätzlich können Atemmasken, Nasenfilter, Luftfilter, Pollenschutzfilter etc. die Pollen-Belastung zur Blütezeit der Ampfer senken. Auch das Staubsaugen mit einem Staubsauger mit Hepa-Filter kann mögliche Pollen beseitigen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.