Akupunktur bei Allergien

Akupunktur bei Allergien

Wie Akupunktur bei Allergien helfen kann.

Wie Akupunktur bei Allergien helfen kann.

Kann Akupunktur bei Allergien helfen? Immer häufiger wird die Akupunktur als alternative Behandlungsmethode genutzt. Diese alte chinesische Methode der TCM (traditionellen chinesischen Medizin) stimuliert bestimmte Punkte und Meridiane im Körper mit Hilfe von dünnen Akupunkturnadeln.

Die Lebensenergie Qi zirkuliert entlang der Meridiane und soll so starken Einfluss auf die Körperfunktionen haben. So können bestimmte Blockaden durch Akupunktur gelöst werden.

Liegen also gestörte Flüsse im Energiefluss vor so sollen diese durch die Nadeln behoben werden.

Damit soll es auch möglich sein Allergien zu behandeln.

Wissenschaftlich gesehen kann die Wirkung von Akupunktur nicht direkt nachgewiesen werden, jedoch nutzen immer mehr Menschen die TCM zur Behandlung ihrer Beschwerden.

Allerdings ist die Akupunktur mittlerweile eine anerkannte Therapieform bei der Schmerzbehandlung und wird als Ergänzung häufig genutzt, zumal die Betroffenen häufig von Besserung der Symptome berichten.

Diese werden teilweise auch von den Krankenkassen übernommen.

Wie Akupunktur helfen kann

So kann man Pollenallergien oder auch Heuschnupfen mit Akupunktur behandeln. Aber auch bei anderen Beschwerden wie einer Hausstaubmilbenallergie oder einer allergischen Rhinitis wird die TCM genutzt.

Gerade bei allergischem Schnupfen nutzt man die Nadeln am Ohr, hier liegen Akupunkturpunkte die sich auf Niesen und Schnupfen positiv auswirken.

Aber auch bei einer Nahrungsmittelallergie oder einer Kontaktallergie kann man die Akupunktur ähnlich wie die Homöopathie anwenden.

Durch die Einstiche der Nadeln kann es aber auch zu Nebenwirkungen kommen, meist in Form von Blutergüssen oder auch Kreislaufproblemen. Neben klassischen Nadeln bei denen Blut fließt sind auch Laserakupunkturen möglich.

Generell kann man die Akupunktur zusätzlich zu einer medikamentösen Behandlung anwenden. Dabei kostet eine Sitzung etwa 30-65€ und die Kosten bei einer Schmerzbehandlung werden in der Regel bis zu einem Zeitraum von 6 Monaten von den Krankenkassen übernommen. Wichtig ist, dass der behandelnde Arzt die Zusatz Akupunktur trägt und eine Kassenzulassung besitzt.

Auch sollte man bei einer Akupunktur zu Behandlung einer Allergie wie Heuschnupfen im Vorfeld mit der Krankenkasse klären, ob diese die Kosten übernimmt. Private Krankenkassen tragen in der Regel die Kosten und empfehlen diese Behandlungsmethode sogar.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.