Akazien-Allergie

Akazien-Allergie

Der Akazien-Baum trägt scharfe Dornen und kann eine Akazien-Allergie auslösen.

Der Akazien-Baum trägt scharfe Dornen und kann eine Akazien-Allergie auslösen.

Die Akazien-Allergie ist eine eher seltene Allergie, die sich gegen die durch Akazien-Bäume ausgelöst wird, welche man in häufig in warmen Regionen antrifft.

So trifft man sie auf anderen Kontinenten und in anderen Ländern häufig an. Die Akazien-Allergie ist beispielsweise in Afrika und Australien weit verbreitet.

Bei der Akazie handelt es sich um einen Baum bzw. Strauch der Familie der Hülsenfrüchte (Fabaceae). Es gibt mehr als 1200 verschiedene Sorten.

Gerade in warmen Länden wie Spanien trifft man die Bäume und Sträucher der Akazie häufig an. Aber auch in Italien ist die Akazien-Allergie verbreitet.

Die Akazie zeichnet sich nicht nur durch grünes Laub aus. Sie trägt spitze Stacheln, weshalb sie auch als Dornenbaum bezeichnet wird.

In Mitteleuropa geht die Haupt-Blütezeit von April bis Juli, hier ist die Wahrscheinlichkeit für den Pollenflug der Akazie und allergische Symptome besonders hoch.

Symptome

Die Pollen der Akazie können zu allergischen Reaktionen führen.

Die Pollen der Akazie können zu allergischen Reaktionen führen.

Die Pollen der Akazie können zu verschiedenen allergischen Symptomen führen wie:

  • Niesen, laufende Nase, Schnupfen
  • Husten, allergisches Asthma und Reizung der Atemwege
  • Rötungen der Haut und Pusteln
  • Juckende, brennende und geschwollene Augen

Beseht der Verdacht auf eine Allergie kann eine Diagnose mittels Allergietests gestellt werden.

Um die Beschwerden zu lindern gilt es die Pollen zu meiden in Form einer Allergenkarenz.

Gerade Aufenthalte im Freien sollte man meiden und Kleidung wechseln die mit Pollen in Kontakt gekommen ist.

Akute Symptome können durch Tropfen und Tabletten gelindert werden. Diese Antiallergika bekämpfen die Allergie jedoch nicht ursächlich, hier bei kann ein Desensibilisierung helfen.

Außerdem können Nasenfilter, Luftfilter, Staubsauger mit Hepafilter, Schutzmasken für Atemschutz, Pollenfilter im Auto und der Klimananlage die Symptome lindern.

Gelüftet werden sollte nur zu Zeiten geringen Pollenfluges. In der Stadt also abends und auf dem Lande morgens.

Auch das Reinigen von Polstern und Teppichen mit dem Staubsauger samt Hepafilter kann die vorhanden Pollen eleminieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.