Ablauf einer Allergie

Ablauf einer Allergie

Beim Ablauf einer Allergie reagiert das Immunsystem mit Antikörpern auf die Eindringlinge (Allergene) und es kommt zu allergischen Reaktionen.

Beim Ablauf einer Allergie reagiert das Immunsystem mit Antikörpern auf die Eindringlinge (Allergene) und es kommt zu allergischen Reaktionen.

Ablauf einer Allergie, was genau passiert im Körper, dass es zu einer Allergie kommt bei bestimmen Allergenen?

Wieso reagiert das Immunsystem von Allergikern über, während dessen die selben Stoffe bei anderen Menschen keine allergischen Reaktionen auslösen?

Bei einer Allergie reagiert das Immunsystem auf Stoffe von außerhalb des Körpers und nimmt diese als Eindringling wahr.

Es kommt also zu einer Abwehrreaktion des Immunsystemes.

Während diese normale Funktion bei einer Grippe oder Erkältung eine wichtige Rolle spielt ist sie beim Allergiker äußerst unangenehm, da das Immunsystem fälschlicherweise auch auf Stoffe reagiert die harmlos für den Körper sind, wie Pollen, Bestandteile von Nahrungsmitteln etc.

Liegt eine diagnostizierte Allergie vor gilt es einige Dinge zu beachten, um die Symptome zu lindern.

Ablauf einer Allergie was genau passiert im Körper bei der Immunabwehrreaktion?

  1. Zunächst treffen Allergene in Form von Pollen etc. auf die Schleimhäute indem sie mit der Luft eingeatmet werden oder kommen in Kontakt mit der Haut. Es lösen sich kleine Eiweißverbindungen die sogenannten Peptide.
  2. Im zweiten Schritt können diese Peptide sogar durch die Hautbarriere gelangen und gelangen so in die Blutbahn. Hier docken sie sich an die IgE-Antikörper an, welche ihrerseits sich vorher mit Mastzellen verbunden sind. Diese kommen vermehrt in der Haut vor, im Darm und in den Atemwegen, also überall wo Allergien auftreten können. Ist die Anzahl der IgE-Antikörper im Blut erhöht kann man in einem Allergietest Rückschlüsse auf mögliche vorliegende Allergien ziehen.
  3. In den Mastzellen ist der Botenstoff Histamin gespeichert, welcher nun von der Mastzelle in das Blut ausgeschüttet wird. Er alarmiert das Immunsystem.
  4. Durch das Histamin kommt es zu Schwellungen der Haut, zu Sekretbildung, Quaddeln, Juckreiz, verengten Atemwegen etc. Also den typischen Symptomen einer Allergie. Daher tragen auch Medikamente zur Linderung der allergischen Reaktion die Bezeichnung „Antihistaminika“ sie sollen also die Wirkung des Botenstoffes Histamin senken und so die Symptome lindern.

Allergie-Typen

Der Heuschnupfen gehört zum dem Sofortyp I Allergien.

Der Heuschnupfen gehört zum dem Soforttyp I Allergien.

Man unterscheidet weiterhin beim Ablauf der Allergie verschiedene Typen. Der häufigste ist der Typ I, der Soforttyp, dessen Symptome unmittelbar nach Kontakt mit dem Allergen auftreten.

Typische Vertreter dieser weit verbreiteten Allergieart ist der Heuschnupfen, die Insektengiftallergie, die Hausstaubmilbenallergie, Nahrungsmittelallergien, allergisches Asthma. Gerade die IgE-Antikörper-Anzahl steigt bei diesem Allergie-Typ rapide an und kann bei einem Allergietest im Blut nachgewiesen werden.

Die IgE-Antikörper docken an die Mastzellen an welche ihrerseits den Botenstoff Histamin ausschütten und die typischen Entzündungsreaktionen einer Allergie hervorrufen.

Bei anderen Allergie-Typen kann die Reaktion mit einer Verzögerung von mehreren Stunden auftreten. Gerade bei Kontaktallergie treten die Symptome erst Stunden nach dem Kontakt mit dem metallischem Schmuck, den Farbstoffen aus Kleidung etc. mit der Haut auf dieser als allergische Reaktion auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.